Kontaktdaten der KVB

Mitgliederberatung

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Psychotherapieplatz-Vermittlung

Informationen zur Therapieplatzvermittlung für psychotherapeutische Behandlungen

mehr erfahren

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Mitgliederportal

IT in der Praxis

Elektronischer Arztbrief

Seit 1. Januar 2017 werden elektronische Arztbriefe laut E-Health-Gesetz von den Krankenkassen finanziell gefördert. Details zu Inhalt und Struktur dieser Briefe hat die KBV als Anlage 7 in die Finanzierungsvereinbarung zur Telematikinfrastruktur aufgenommen.

Technische Anforderungen

Ärzte und Psychotherapeuten müssen insbesondere folgende Vorgaben erfüllen:

  • Zum Versenden und Empfangen von eArztbriefen muss ein virtuelles privates Netzwerk (VPN), beispielsweise das Sichere Netz der KVen, verwendet werden-
  • Elektronische Arztbriefe müssen mit dem Heilberufsausweis qualifiziert elektronisch signiert werden.

Der Kommunikationsdienst muss folgende Sicherheitsanforderungen erfüllen:

  • Die Nachricht muss Ende-zu-Ende verschlüsselt sein.
  • Absender und Empfänger müssen eindeutig identifizierbar sein.
  • Der Anbieter muss durch die KBV zertifiziert sein.
  • Einen geeigneten Kommunikationsdienst gibt es heute schon in Form von KV-Connect.

Pauschale auf Sender und Empfänger aufgeteilt

Nach dem E-Health-Gesetz zahlen die Krankenkassen eine Vergütungspauschale von insgesamt 55 Cent für jeden elektronisch übermittelten Brief, wenn dessen Übertragung sicher erfolgt und der Papierversand entfällt. Da sowohl Sender als auch Empfänger in die technische Infrastruktur investieren müssen, um Arztbriefe elektronisch übermitteln zu können, wird die Förderung pro Brief zwischen beiden aufgeteilt:

  • 28 Cent erhalten Ärzte für den Versand eines eArztbriefs (GOP 86900)
  • 27 Cent erhalten die Empfänger der eArztbriefe (GOP 86901)

Der elektronische Versand von Arztbriefen ersetzt den Versand mit Post- und Kurierdiensten. Die Kostenpauschalen des Abschnitts 40.4 EBM (Versand- bzw. Transportkosten) für das Versenden eines elektronischen Briefes sind nicht berechnungsfähig. Das heißt: Werden die Gebührenordnungspositionen 86900 oder 86901 berechnet, können für denselben Brief an denselben Adressaten nicht die Kostenpauschalen 40120 bis 40126 abgerechnet werden.

Wenn ein Arztbrief an mehrere Empfänger adressiert wird, die jedoch nicht alle am eArztbrief-Verfahren teilnehmen, so kann der Versand des Briefes an diejenigen Adressaten, die ihn über den herkömmlichen Postweg erhalten, über Pseudoziffern abgerechnet werden.

Weitere Details zur Vergütung und Abrechnung der Kostenpauschale finden Sie in der Anlage 7 zur TI-Finanzierungsvereinbarung. Die Vergütungsvereinbarung endet spätestens am 30. Juni 2019 oder sobald die speziellen Dienste zur Übermittlung der eArztbriefe direkt in der Telematikinfrastruktur zur Verfügung stehen.