Mitgliederberatung

Dienststellen/Standorte

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst (116117)

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Patienten-Terminservice

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Arzt-/Psychotherapeutensuche

IT in der Praxis

Elektronischer Arztbrief

Ärzte und Psychotherapeuten können elektronische Arztbriefe (eArztbriefe) aus ihrem PVS versenden und empfangen. Hierfür stellt der Gesetzgeber besondere Sicherheitsanforderungen. So muss neben einer Ende-zu-Ende Verschlüsselung der Nachricht und dem Versand oder Empfang über ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) eine eindeutige Identifizierung des Absenders und Empfängers möglich sein. Darüber hinaus wird der eArztbrief von Ärzten und Psychotherapeuten mit dem elektronischen Heilberufsausweis (eHBA) qualifiziert elektronisch signiert.

Der eArztbrief darf nur über einen zugelassenen Übertragungsdienst versendet und empfangen werden. Daher müssen Praxen zukünftig den Kommunikationsdienst "Kommunikation im Medizinwesen" (KIM) in der Telematikinfrastruktur (TI) zur sicheren Übermittlung von eArztbriefen verwenden. Bis zur Verfügbarkeit von KIM, bzw. innerhalb einer 6-monatigen Übergangszeit ab Verfügbarkeit, kann der Kommunikationsdienst KV-Connect weiterhin eingesetzt werden. Spätestens nach dieser Übergangszeit müssen KV-Connect-Nutzer jedoch auf KIM umsteigen.

Seit dem 1. Januar 2017 werden eArztbriefe nach dem E-Health-Gesetz von den Krankenkassen finanziell gefördert. Um den Umstieg auf die elektronische Kommunikation zu beschleunigen, wurde die Vergütung des eArztbriefes zu den Stichtagen 1. April 2020 und 1. Juli 2020 neu geregelt.

Technische Voraussetzungen

Für den Versand und Empfang von eArztbriefen wird neben einem PVS, das durch die KBV für den eArztbrief zertifiziert wurde, ein KIM-Kommunikationsdienst sowie die Anbindung an die TI benötigt.

Über die technischen Voraussetzungen für die TI-Anbindung und die Nutzung von KIM informieren die entsprechenden Themenseiten. Zudem benötigen Ärzte und Psychotherapeuten einen eHBA.

 

Vergütung

Nach dem E-Health-Gesetz zahlen die Krankenkassen eine Vergütungspauschale von insgesamt 55 Cent für jeden elektronisch übermittelten Brief, wenn dessen Übertragung sicher erfolgt und der Papierversand entfällt:

  • 28 Cent erhalten Ärzte für den Versand eines eArztbriefs (GOP 86900)
  • 27 Cent erhalten die Empfänger der eArztbriefe (GOP 86901)

Für die Pauschalen gilt seit 1. April 2020 ein gemeinsamer Höchstwert von 23,40 € je Quartal und Arzt/Psychotherapeut.

Voraussetzung für den Erhalt der Vergütung für das Versenden und Empfangen eines eArztbriefes ist, dass dadurch jeweils der Versand als Brief oder Fax entfällt und keine zusätzlichen Kostenpauschalen des Abschnitts 40.4 des EBM hierfür abgerechnet werden.

Seit dem 1. Juli 2020 wird - befristet auf einen Zeitraum von drei Jahren - ein neuer Zuschlag in den Abschnitt 1.6 (Schriftliche Mitteilungen, Gutachten) des EBM aufgenommen:

  • Zuschlag zur eArztbrief-Versandpauschale gemäß Anlage 8 § 2 Absatz 3 der TI-Finanzierungsvereinbarung: 1 Punkt (2020: 0,11 €) (GOP 01660)

Der Zuschlag wird auch dann vergütet, wenn der Höchstwert für den Versand und Empfang von eArztbriefen gemäß der TI-Finanzierungsvereinbarung (23,40 je Quartal und Arzt) erreicht bzw. überschritten wird und fließt nicht in dessen Berechnung ein. Die GOP 01660 wird automatisch zu jeder abgerechneten eArztbrief-Versandpauschale (GOP 86900) durch die KVB hinzugefügt.

Finanzierung KIM

KVB-Serviceschreiben

Zugang zu Meine KVB

Der Zugang zum Mitgliederportal ist über KV-Ident Plus, KV-SafeNet oder die Telematikinfrastruktur (TI) möglich.

Der Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt. Bitte nutzen Sie einen anderen aktuellen Browser.

Bitte wählen Sie den Zugangsweg.

KV-Ident Plus:

KV-SafeNet und Telematikinfrastruktur (TI):