Mitgliederberatung

Dienststellen/Standorte

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst (116117)

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Koordinationsstelle Psychotherapie

Informationen zur Koordinationsstelle Psychotherapie für psychotherapeutische Behandlungen

mehr erfahren

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Cura Campus

Umsetzungsbeispiele

Im Folgenden werden einige Beispiele zu möglichen Umsetzungsvarianten einer web-basierten Fortbildung gegeben.

Nutzerindividuelle Fortbildungen – Beispiel: DMP-Trainer

Egal ob medizinisches Personal, Kliniker oder niedergelassene Ärzte – jeder hat wegen seines persönlichen Hintergrunds und seines individuellen Wissenstands andere Anforderungen und Erwartungen an eine web-basierte Fortbildung. Sind die Schwächen und Stärken der Teilnehmer bekannt, bietet Cura Campus® die Möglichkeiten, die Fortbildung zielgruppenorientiert zu gestalten.

Mit einem arztindividuellen Ziehalgorithmus können den Nutzern maßgeschneiderte Fortbildungen angeboten werden – jenseits von Standardprüfungen oder einer rein zufallsbedingten Aufgabenauswahl.

Für die Disease Management Programme (DMP) wird für die KVB-Mitglieder ein solches Fortbildungsprogramm angeboten – der DMP-Trainer. Basierend auf den in den Verlaufsdokumentationen festgehaltenen Behandlungsdaten werden die individualisierten Fortbildungen auf Cura Campus® erstellt. Damit schließt der DMP-Trainer den Qualitätszyklus der DMP: behandeln, dokumentieren, reflektieren und verbessern – zum Wohle der Patienten.

Blended Learning – Beispiel: Impfex

Blended Learning steht für die Kopplung von Präsenzveranstaltungen mit e-Learning-Komponenten. Je nach Lernzielen können Präsenzseminare durch Wissensvermittlung über web-basierte Komponenten vorbereitet werden, oder das in den Veranstaltungen erlernte Wissen durch abschließende Online-Prüfungen ergänzt und aufgefrischt werden. Effizienz und Flexibilität von web-basierten Lernformen werden mit den sozialen Vorteilen von Präsenzseminaren kombiniert. Durch diese Synergieeffekte, wird man der Komplexität vieler Lernprozesse in besonders hohem Maße gerecht.

Ein Beispiel hierfür sind die Fortbildungen von Impfex. Basiselement ist ein Präsenzseminar, in dem medizinische und rechtliche Grundlagen vermittelt bzw. aufgefrischt werden. Abgerundet wird es durch eine elektronische Fachwissensüberprüfung auf Cura Campus®. Diese ist deutlich breiter aufgestellt und deckt auch Aspekte ab, die im Seminar nicht angesprochen werden können. Durch die Kombination der beiden Fortbildungsansätze – aufeinander aufbauend und sich gegenseitig ergänzend – können die Lernziele optimal erreicht werden.

Fortbildungen zu bildgebenden Diagnoseverfahren – Beispiel: SonoBaby

Cura Campus® bietet außerdem die Möglichkeit, realitätsnahe Fragestellungen aus der täglichen Praxis bildgebender Diagnoseverfahren in die Fortbildung zu integrieren. Umfassende Fallbesprechungen mit Anamnese, Fragen zur Diagnose und Therapieempfehlungen können durch Bild- und Videomaterial in allen gängigen medizinischen Bildformaten angereicht werden.

Die Fortbildung SonoBaby ist ein Umsetzungsbeispiel für diese Herangehensweise. Neben Aspekten wie Gerätequalität und Gerätewartung, ist aktuelles Fachwissen für eine fundierte Ultraschalldiagnostik von entscheidender Bedeutung. Grund genug, diesem Fachwissen mittels einer web-basierten Fachwissensüberprüfung etwas genauer auf den Zahn zu fühlen. Die der praxisnahe didaktische Aufbau der Fallbesprechungen, die in Cura Campus® besonders benutzerfreundlich dargestellt werden, verdeutlichen den Anspruch der Alltagsrelevanz.   Erfahrungswerte belegen, dass durch diesen Ansatz ein besonders hoher Lernerfolg erzielt werden kann. Die Fortbildungsteilnehmer übernehmen die Inhalte einfach und schnell in den Arbeitsalltag.

 

Zugang zu Meine KVB

Der Zugang zum Mitgliederportal und damit zu Anwendungen im Sicheren Netz der KVen (SNK) ist über KV-Ident Plus, KV-SafeNet oder die Telematikinfrastruktur (TI) möglich.

Bitte wählen Sie den Zugang.

KV-Ident Plus:

KV-SafeNet und Telematikinfrastruktur (TI):