Mitgliederberatung

Dienststellen/Standorte

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst (116117)

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Patienten-Terminservice

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Infektionsschutz

COVID-19: Informationen für Ärzte

Corona-Topthema

(03.09.2020, 18:03 Uhr)

++ NEU: Video-Tutorials zur Abrechnung der Testszenarien ++

Insgesamt 6 verschiedene Testkonstellationen kommen derzeit in Bayern zur Anwendung. Eine Herausforderung für die korrekte Abrechnung der ärztlichen Leistung. Denn diese Testanlässe haben unterschiedliche Rechtsgrundlagen, woraus unterschiedliche Modalitäten für die Abrechnung resultieren. In einer aktuellen Informationsreihe stellt Ihnen Ihre KVB in kurzen Video-Tutorials Schritt für Schritt vor, wie in der Abrechnung vorzugehen ist.

Sie und Ihr Praxisteam gelangen zu den Online-Schulungen unter dem nachfolgenden Link: zu den Video-Tutorials


alle KVB-News zum Thema Corona

Allgemeine Informationen für Ärzte

Corona-Testkonzept der Bayerischen Staatsregierung

Sicherheit im Bereitschaftsdienst-Fahrdienst

Abrechnung

Merkblatt zu Veranlassungen & Abrechnung von SARS-COV-2-Tests

Abrechnung gemäß Bayerischem Testkonzept von Testungen einer Infektion mit dem beta-Coronavirus SARSCoV-2 - wird derzeit aktualisiert

Informationen zur Abrechnung bei Corona

COVID-19: Abrechnung und Vergütung der Tätigkeit im Corona-Fahrdienst sowie in lokalen COVID-19 Testzentren  (KVB-Serviceschreiben vom 20.04.2020)

COVID-19: Abrechnung und Vergütung der Tätigkeit in Schwerpunktpraxen (KVB-Serviceschreiben vom 15.04.2020)

Ausgleichszahlungen bei Umsatzeinbrüchen infolge der Corona-Krise ("Corona-Schutzschirm")

Vorgehen bei Verdachtsfällen

Merkblätter und Aushänge für die Praxen

Psychotherapeutische Behandlung

(Hand-) Hygiene unter "Corona-Bedingungen"

Empfehlungen relevanter Institutionen

Umgang bei Verdacht und Schutzmaßnahmen

Kontaktaufnahme des Patienten mit dem Arzt

Anfragende Personen, die auf Covid-19 getestet werden wollen, ob mit oder ohne Symptome oder durch eine Warnung auf der Corona-WarnApp, sollen sich an den Arzt ihres Vertrauens wenden, um die Möglichkeit einer Testung abzuklären. Diese Information erhalten auch Anrufer der 116117.

Hinweis: Mit Hilfe der KVB-Arztsuche (Zugang siehe links) können Patienten in Bayern komfortabel Ärzte in ihrer Nähe ermitteln.

 

Umgang mit Patienten im Ärztlichen Bereitschaftsdienst

Bei Patienten, die außerhalb der Regelversorgung (also der üblichen Sprechzeiten) bei der 116117 anrufen, wird abgefragt, ob Symptome bestehen, die zu einem Verdacht auf Covid-19 führen.

  • Falls Symptome bzw. ein Verdacht gegeben ist, wird ein Hausbesuch vermittelt.
  • Falls nein, wird an eine BPx zur weiteren Versorgung verwiesen, ggf. wird ein Hausbesuch vermittelt.

Bei Patienten, die unmittelbar eine Bereitschaftspraxis aufsuchen, wird nach Symptomen zu Covid-19 abgefragt. Bei Vorliegen eines Verdachts auf eine Covid-19-Infektion wird der Patient auf die 116117 verwiesen, die dann einen Hausbesuch vermittelt.

Testungen von Patienten ohne Symptome oder sonstigem Verdacht auf eine Covid-19-Infektion werden im Bereitschaftsdienst grundsätzlich nicht durchgeführt.

Begründeter Verdachtsfall

Ein begründeter Verdachtsfall besteht bei Personen, die folgende klinisch-epidemiologische Kriterien erfüllen:

  • Akute respiratorische Symptome jeder Schwere + Kontakt zu bestätigtem COVID-19-Fall bis max. 14 Tage vor Erkrankungsbeginn
  • Klinische oder radiologische Hinweise auf eine virale Pneumonie + Zusammenhang mit einer Häufung von Pneumonien in Pflegeeinrichtung oder Krankenhaus

Flussschema des RKI zur Verdachtsabklärung

Vorbereitung der Praxis auf Verdachtsfälle

Patient kommt in die Praxis

Praxispersonal: Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall

Das RKI stellt eine Infografik bereit, die das flexiblere Vorgehen bei Personalmangel abbildet. Des Weiteren empfiehlt das RKI Praxen mit Personalmangel eine flexiblere Handhabung bei der sogenannten Kontaktpersonennachverfolgung.

mehr Informationen

Kontaktpersonennachverfolgung (RKI-Infografik)

Meldepflicht beim Gesundheitsamt

Mit Inkrafttreten des Zweiten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite wurde das Infektionsschutzgesetz (IfSG) geändert. Das Ergebnis: mehr Corona-Tests und eine Ausweitung der Meldepflicht in Deutschland.

mehr Informationen zur Meldepflicht

Gesundheitsamt-Suche nach PLZ

Meldeformular (Meldepflicht gemäß IfSG)

Entscheidungshilfe für den Rettungsdienst zur Patientenzuweisung

Schutzausrüstung für Praxen und Praxisteams

Schutzausrüstung: Weitere Materialien aus Eigenbeschaffung eingetroffen; flächendeckende Belieferung an alle priorisierten Fachgruppen mit direktem Patientenkontakt; ab sofort mit DHL

Nach Wochen der Mangelverwaltung versetzt das durch die KVB eigenbeschaffte Material uns in die Lage, alle Vertragsarztpraxen der priorisierten Fachgruppen mit direktem Patientenkontakt mit der dringend benötigten Schutzausrüstung auszustatten. Die Verteilung der Schutzausrüstung erfolgt dabei weiterhin nach einem definierten, gleichförmigen Schlüssel.

Die Lieferung richtet sich grundsätzlich an die Hauptbetriebsstätte. Der Lieferumfang der Sendung berücksichtigt dabei die Anzahl und Größe der dazugehörigen Praxen. Ab dem 4. Mai 2020 übernimmt der Logistikdienstleister DHL die Belieferung der Vertragsarztpraxen in Bayern. Dies bietet für Sie den Vorteil, dass – sollte einmal niemand in der Praxis angetroffen werden – das Paket in einer DHL-Filiale hinterlegt werden kann.

Wir arbeiten ungebrochen mit Hochdruck national und international an der Beschaffung von Schutzausrüstung und Zubehör für unsere Mitglieder. Auf den durch uns aufgebauten Beschaffungswegen konnten wir bis heute ca. 1,8 Millionen FFP2-Masken durch Eigenbeschaffungen erwerben, im gleichen Zeitraum haben wir durch Lieferungen vom Bund ca. 530.000 FFP2-Masken erhalten.

Nach wie vor unterliegt Schutzausrüstung weltweit einer immensen Nachfrage. Deshalb ist es unsere vordringliche Aufgabe, kontinuierlich eine zufriedenstellende, flächendeckende Versorgung aller knapp 18.000 Praxen in Bayern zu ermöglich. Wir werden uns deshalb beim Thema Schutzausrüstung auch künftig nicht allein auf Bund oder Länder verlassen, sondern die Eigenbeschaffung mit hoher Priorität weiter vorantreiben.

Verordnungen

Verordnung Aktuell: u.a. Einige Sonderregelungen enden

AU bei der Anordnung von Quarantäne oder Beschäftigungsverbot

Die Ausstellung einer vertragsärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auf Muster 1 richtet sich nach der AU-RL des G-BA und hat dann zu erfolgen, wenn eine Krankheit ursächlich für die Nichtarbeitsfähigkeit ist. Rechtsfolge ist hier die Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber nach dem EntGFZG bzw. die Krankengeldzahlung an den Versicherten durch die Krankenkasse nach §§ 44 ff SGB V.

Ein Beschäftigungsverbot oder die Anordnung von Quarantäne wird vom Gesundheitsamt auf der Grundlage des InFSchG angeordnet. D.h., es liegt keine Erkrankung mit der Folge der Arbeitsunfähigkeit vor. Vielmehr beruht das Nichtarbeitenkönnen  bzw. Nichtarbeitendürfen auf Gründen des Schutzes anderer vor (möglichen) Ansteckungsgefahren. Hier darf das Muster 1 (oder 21) nicht verwendet werden.

Das Gesundheitsamt kann dafür eine formlose (ärztliche) Bescheinigung ausstellen. Rechtsfolge ist hier die Erstattung von Schadensersatz durch das Bundesland gegenüber dem Anordnungsadressaten (Patient) bzw. Erstattung der verauslagten Kosten an den Arbeitgeber bei geleisteter Lohnfortzahlung.

Hinweise und Erläuterungen zur Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit

Praxisbetrieb und Rechtliches

Warnmeldungen fehlerhafter Schutzausrüstung

Übersicht aller Sperrmitteilungen und Warnmeldungen


21.08.2020: Sperrmitteilung FFP2-Masken mit Kennung KN95 – Vorgehen bei der Zurücksendung der FFP2-Masken mit Kennung KN95 inklusive DHL-Label und Retourenschein.

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat für die aufgeführten FFP2-Masken ganz aktuell Produktsperren ausgesprochen, da dem LGL hierfür keine Zertifizierungen vorliegen. Es handelt sich um Masken, die der Freistaat Bayern an die KVB zur Verteilung geliefert hat. Bitte überprüfen Sie, ob sich Masken dieser Typen in Ihrer Praxis befinden. Falls ja, senden Sie diese bitte unfrei an die Mainfranken Logistik zurück.

DHL-Label

Bitte fügen Sie der Sendung den ausgefüllten Retourenschein bei. Sie erhalten Ersatzlieferungen.

Es handelt sich um FFP2-Masken mit der Kennung KN95 folgender Hersteller:

  • Anhui Kangbadi Industrial Co., Ltd
  • Dongguan Artful Medical Technology Co., Ltd
  • Dongguan Jingheng Optical Co., Ltd*
  • Zhejiang Luyao Electronics Technology Co., Ltd*
  • Dehua Shiping Medical and Protective Products Co., Ltd

Übersicht aller Sperrmitteilungen und Warnmeldungen

Anspruch auf Entschädigung bei untersagter Tätigkeit/Quarantäne

Laut KBV haben Ärzte und Psychotherapeuten Anspruch auf Entschädigung, wenn der Praxisbetrieb aus infektionsschutzrechtlichen Gründen untersagt wird (Paragraf 56 Infektionsschutzgesetz). Anspruch haben sowohl Praxisinhaber als auch angestellte Mitarbeiter.

Hinweise und zuständige Behörden

Infektionsschutz; Beantragung einer Entschädigung bei Tätigkeitsverbot

Hilfe bei besonderen Belastungs- und Stressreaktionen

Hilfsangebot ("HELPLINE") des Münchner Vereins PSU Akut e.V. für Mitarbeiter im bayerischen Gesundheitswesen bei besonderen Belastungs- und Stressreaktionen infolge der Coronakrise

täglich 08:00-21:00 Uhr

089 54558440

Mail schreiben

zur Website

Infoblatt "HELPLINE für Mitarbeiter"

Maskenpflicht und Mindestabstand in Praxen

Für Arzt- und Psychotherapeuten-Praxen sind nach wie vor Regelungen zum Einhalten von Maskenpflicht und Mindestabstand zu beachten:

  • Es ist sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Patienten eingehalten werden kann.
  • Für das Praxispersonal, die Patienten und ggf. ihre Begleitpersonen gilt Maskenpflicht. Ausnahmen von der Tragepflicht sind gemäß § 1 Absatz 2 der Verordnung für Kinder bis zum sechsten Geburtstag, aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen sowie zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung vorgesehen.
  • Für die Patienten ist prinzipiell eine "Mund-Nasen-Bedeckung" (sog. Alltagsmaske wie z.B. im ÖPNV zu tragen) ausreichend. Eine chirurgische Maske ist nicht erforderlich. Der Patient muss für die Maske selbst sorgen.
  • Für Praxispersonal ist eine geeignete medizinische Maske zu empfehlen (OP-Maske bzw. bei Bedarf FFP2-Maske). Der Betreiber der Praxis hat sicherzustellen, dass sein Personal der Maskenpflicht nachkommt.
  • Die Maskenpflicht entfällt, soweit die "Art der Leistung" sie nicht zulässt. Insofern sind Ärzte und Psychotherapeuten dazu aufgerufen, für ihre Praxis zu prüfen, inwieweit ihre spezifische ärztliche bzw. psychotherapeutische Behandlung das Tragen einer Maske durch den Patienten ausschließt. In diesem Fall ist die Maskenpflicht nicht einzuhalten.

6. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

Privater Erwerb von Schutzkleidung

Der weltweit massive Mangel an Schutzausrüstung macht eine Belieferung aller knapp 18.000 Praxen in Bayern leider weiterhin extrem schwierig. Viele von Ihnen und Ihren Kolleginnen und Kollegen haben deshalb begonnen, auf eigenes unternehmerisches Risiko Schutzausrüstung für ihre Praxen selbst zu beschaffen.

Auch wenn die Praxen grundsätzlich zu einer ausreichenden Ausstattung mit Hygiene- und Schutzmaterialien verpflichtet sind, wissen wir um die Schwierigkeiten, die die aktuelle Coronakrise mit sich bringt.

Wir werden uns daher bei den Kassen für eine Berücksichtigung dieser außerplanmäßigen Kostenbelastung durch persönlich beschaffte Schutzausrüstung einsetzen. Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie in jedem Fall vorsorglich darum, entsprechenden Rechnungen zu sammeln.

Kurzarbeitergeld und Schutzschirm für Praxen

Kurzarbeit

Um kurzfristig die Personalkosten Ihrer versicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu decken, besteht für Sie die Möglichkeit, Kurzarbeitergeld bei der Bundesagentur für Arbeit zu beantragen. Bei Vorliegen der Voraussetzungen (individuelle Prüfung) nach §§ 95ff. SGB III besteht somit ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld. Dafür muss insbesondere ein Arbeitsausfall mit Entgeltausfall aus wirtschaftlichen Gründen oder wegen eines unabwendbaren Ereignisses vorliegen. Für die Prüfung der arztindividuellen Voraussetzungen ist die jeweilige Arbeitsagentur zuständig.

Informationen der Bundesagentur für Arbeit zum Kurzarbeitergeld

 

Corona-Schutzschirm

Mit dem Covid-19-Krankenhausentlastungsgesetz hat der Gesetzgeber Regelungen zum Ausgleich für Honorarrückgänge aufgrund pandemiebedingter Fallzahlrückgänge für niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten geschaffen. Das Gesetz sieht befristete Ausgleichszahlungen für Honorarverluste vor, die bei Leistungen außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung entstehen (z.B. Leistungen bei antrags- und genehmigungspflichtigen Leistungen nach Abschnitt 35.2 EBM oder ambulanten Operationen). (= EGV-Ausgleich).

Außerdem hat der Gesetzgeber die Möglichkeit eröffnet, auch über den Honorarverteilungsmaßstab (HVM) pandemiebedingte Hilfsmaßnahmen zu ergreifen. Im HVM geht es dabei um Leistungen, die innerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) vergütet werden. Dies sind zum Beispiel Leistungen, die im Rahmen der Obergrenze aus RLV und QZV oder über Leistungstöpfe vergütet werden. (= MGV-Ausgleich)

Es werden Honorarrückgänge im Vergleich zum Vorjahresquartal ausgeglichen. Der Honorarausgleich erfolgt – bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen – bis 90 Prozent des ausgleichsfähigen Honorars des entsprechenden Vorjahresquartals. Nicht umfasst ist Honorar außerhalb der GKV, also insbesondere selektivvertragliche oder privatärztliche Honorarverluste.

Erhaltene Entschädigungszahlungen und sonstige finanzielle Hilfen sind dabei an die KVB zu melden, da diese die Höhe eines Ausgleichsanspruchs im Rahmen des Corona-Schutzschirms ggf. mindern.

Ausführliche Informationen zum Corona-Schutzschirm in Bayern (Voraussetzungen, Was ist für die Praxis zu tun, welche Fristen sind zu beachten)

 

Verhältnis Kurzarbeitergeld und Corona-Schutzschirm

Haben Sie Entschädigungszahlungen und sonstige finanzielle Hilfen erhalten und möchten Sie am Corona-Schutzschirm teilhaben, sind diese Zahlungen an die KVB zu melden. Bitte geben Sie in diesem Fall eine Meldung über das Online-Portal "Meine KVB" ab. Achtung: Rückmeldefrist für das Quartal 2/2020: 20. September 2020.

Details zur Online-Meldung finden Sie unter https://www.kvb.de/abrechnung/honorar/ausgleich-corona/ im Aufklappelement "Meldung Entschädigungszahlungen/Kausalität bei automatischer Umsetzung". Achtung: Frist für das Quartal 2/2020: 20. September 2020

Für die Meldung von Kurzarbeitergeld (KUG) gilt Folgendes:

  • KUG ist ab dem Quartal 2/2020 zu melden, soweit es auch für den GKV-Bereich gezahlt wurde.
  • KUG, das von der Bundesagentur ausschließlich für Verluste aus privatärztlicher Tätigkeit gezahlt wurde, ist nicht zu melden.
  • Umfasst die Zahlung des KUG den Bereich der GKV und der PKV soll die Praxis den Betrag anteilig aufteilen. Die Verteilung sollte auf Basis der Honoraranteile des Bezugsquartals 2019 erfolgen (Zahlung x prozentuales Verhältnis des GKV-Honorars zum Gesamthonorar im Bezugsquartal 2019).

Hinweis: Besteht für Ihre Praxis kein Bedarf für eine Ausgleichsregelung im Rahmen des Corona-Schutzschirms, ist die Rückmeldung an die KVB nicht erforderlich.

KVB-Serviceschreiben zur Coronakrise

15.09.2020

Coronavirus: Bayerische Teststrategie

  • Anhebung der Vergütung rückwirkend zum 01.07.2020
  • Verwendung des Vordrucks OEGD für Laborauftrag
  • Besonderheiten des Testangebots an Lehrkräfte und Schulpersonal sowie Erzieher-/innen in Kindertageseinrichtungen

Anlagen:

Bestellschein zum Bezug des Vordrucks OEGD

Informationsblatt – Details zur Abrechnung gemäß Bayerischem Testkonzept


11.09.2020

Wegfall des K-Falls: Behandlung von Infektpatienten


20.08.2020

Sperrmitteilung des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) zur FFP2-Maske KN95 diverser Herstellers


06.08.2020

Coronavirus: Testung von Reiserückkehrern - Abrechnung der Abstrichnahme und Beauftragung der Labore


10.07.2020

Ergänzung des bayerischen SARS-COV-2 TestangebotsAccess Key


07.07.2020

Informationen zum Corona-SchutzschirmAccess Key


29.06.2020

Coronavirus: Sonderregelungen zur Videosprechstunde verlängert bis 30. September 2020/Beendigung der Regelungen Telefonkonsultation und Porto zum 30. Juni 2020

Coronavirus: bayerisches Testangebot bei Patienten ohne SymptomeAccess Key

  • Anlage: Merkblatt "Abrechnung gemäß Bayerischem Testkonzept" - wird derzeit aktualisiert

22.06.2020

Coronavirus: Aktuelle Änderungen bei Testungen auf SARS-CoV-2


22.06.2020

Informationen zum Corona-SchutzschirmAccess Key


13.05.2020

Allgemeinverfügung Isolation von Kontaktpersonen der Kategorie I und von Verdachtspersonen

Allgemeinverfügung

Ergänzende Informationen des StMGP

Formular "COVID-10-Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (Isolation von Kontakt-/Verdachtspersonen)"


04.05.2020

Auswirkungen durch den Covid-19 Katastrophenfall: Änderungen im Fahrdienst des Bereitschaftsdienstes

KVB-Serviceschreiben zur Entscheidungshilfe für den Rettungsdienst

Verdacht auf COVID-19: Entscheidungshilfe für den Rettungsdienst zur Patientenzuweisung in ambulante oder stationäre Behandlung


20.04.2020

COVID-19: Abrechnung und Vergütung der Tätigkeit im Corona-Fahrdienst sowie in lokalen COVID-19 Testzentren (Aktualisiertes Schreiben vom 02.04.2020)


15.04.20
Covid-19: Abrechnung und Vergütung der Tätigkeit in Schwerpunktpraxen


14.04.20

DMP: Ausnahmeregelung für Dokumentationen und Schulungen wegen der Covid-19-Pandemie
Anlage (Quartalsübersicht)


Coronavirus: Änderungen bestehender Regelungen

  • Befristete Regelung zur Telefonsprechstunde
  • Umstellung von fallbezogenen auf tagbezogene Kennzeichnung 88240

Ärztliche und psychologische Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten und FÄ für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Neurologen, Nervenärzte, Psychiater, Kinder- und Jugendpsychiater und Neurochirurgen
Hausärzte und Kinder- und Jugendmediziner (einschließlich Genehmigung Schmerztherapie)
Fachärzte mit der Genehmigung Schmerztherapie
Fachärzte (ohne N-/P-Fächer und Schmerztherapeuten)


09.04.2020

Covid-19: Abrechnung und Vergütung der Tätigkeit in Schwerpunktpraxen - aktualisiert am 15.04.20


03.04.2020

Coronavirus: Covid-19 Testzentren - Präzisierung unseres Schreibens vom 31.03.2020 bezüglich RKI-Kriterien - aktuelle Koordinatorenliste auf KVB-Website

Meldevorgehen bei Verdacht auf SARS-CoV-2 und Hinweise zur Abstrichentnahme


02.04.2020

Covid-19: Abrechnung und Vergütung der Tätigkeit im Corona-Fahrdienst sowie in den lokalen Covid-19-Testzentren


01.04.2020

Corona-Pandemie: Änderungen des Sozialgesetzbuches mit Wirkung für das Honorar

Coronavirus: Befristete Sonderregelung zur Telefonsprechstunde


31.03.2020

Coronavirus: Konzept zur Etablierung lokaler Covid-19-Testzentren in den bayerischen Landkreisen und kreisfreien Städten - Vorgehensweise für überweisende Hausärzte, Kinder- und Jugendärzte, HNO-Ärzte und Pneumologen


30.03.2020

Bekanntmachung der Bayerischen Staatsregierung:: "Notfallplan Corona-Pandemie zur Aufrechterhaltung der Arztversorgung"


25.03.2020

COVID-19: Patientenbetreuung in Alten- und Pflegeheimen während der Corona-Pandemie

KVB-Infoblatt "Betreuung von Patienten in Alten- und Pflegeheimen"


18.03.2020

Coronavirus - Videosprechstunde und finanzielle Hilfen gem. Infektionsschutzgesetz

Coronavirus Abfrage Praxisschließung

Meldeformular entfällt ab 02.06.2020


16.03.2020

Coronavirus: Unterstützung der Regelversorgung durch Abstrichnahme in Abstrichstationen

Fax-Formular "Abfrage zur Abstrichnahme in Abstrichstationen"

Coronavirus (Covid-19) - Aktuelle Informationen zur Abrechnung


12.03.2020

Aktuelle Informationen zum Coronavirus


28.02.2020

Coronavirus (Covid-19) - Informationen zur aktuellen Situation

Kontakt

Die Servicetelefonie erreichen Sie unter:

089 57093 - 40 600

Unsere telefonischen Beratungszeiten sind:

Montag bis Donnerstag von 07:30-17:30 Uhr

Freitag von 07:30-16:00 Uhr

Zugang zu Meine KVB

Der Zugang zum Mitgliederportal ist über KV-Ident Plus, KV-SafeNet oder die Telematikinfrastruktur (TI) möglich.

Der Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt. Bitte nutzen Sie einen anderen aktuellen Browser.

Bitte wählen Sie den Zugangsweg.

KV-Ident Plus:

KV-SafeNet und Telematikinfrastruktur (TI):