Kontaktdaten der KVB

Mitgliederberatung

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Koordinationsstelle Psychotherapie

Informationen zur Koordinationsstelle Psychotherapie für psychotherapeutische Behandlungen

mehr erfahren

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Medienecho

KVB-Medienecho, Zeitungen, Kamera, PC-Mouse, Radio, Fotos: iStockphoto.com/peepo/narvikk/hjalmeida/EasyBuy4u, Montage KVB

Zusammenstellung der Berichterstattung in Printmedien, Fernsehen, Online und Hörfunk zu gesundheitspolitischen Themen mit KVB-Bezug.

Monatsübersicht

Juli 2018

Mittelbayerische Zeitung, 27.07.2018, Lob für das Further Notarzt-System
Notarztstandort Furth: Ein Gebiet im ländlichen Raum über Jahre hinweg lückenlos mit Notärzten besetzen zu können, ist nicht selbstverständlich. Die KVB lobt in diesem Zusammenhang das große Engagement der Further Notärzte.

Moosburger Zeitung, 27.07.2018, Ärzte (bald) ohne Grenzen?
Notärzte: Viele betrachten ihre Hilfe als Selbstverständlichkeit. Dass dies keineswegs so ist, unterstrich nun die KVB. Sie nutzte das halbjährliche Treffen der Further Notärzte, um ihnen für das außergewöhnliche Engagement und das freundschaftliche Miteinander besonders zu danken.

Augsburger Allgemeine, 25.07.2018, Prämien sollen Ärzte aufs Land locken
Die KVB richtet an den Krankenhäusern in Friedberg ab November und in Aichach neue Bereitschaftspraxen ein. Ein großer Vorteil laut Dr. Wolfgang Krombholz, Vorstandsvorsitzender der KVB: "Die zentralen Bereitschaftspraxen ersparen Patienten die Suche, welcher Arzt gerade Dienst hat."

Frankenpost, 25.07.2018, Johanniter übernehmen Ärzte-Fahrdienst in Coburg
Die Johanniter-Unfall-Hilfe hat den Fahrdienst für den ärztlichen Bereitschaftsdienst der KVB in der Region Coburg und Kronach übernommen. Der Fahrdienst ist eine Entlastung für den Arzt, der nicht selbst am Steuer sitzen muss, zum anderen erhöht sich durch eine zusätzliche Person bei den Hausbesuchen auch die Sicherheit.

Main Post, 24.07.2018, Landarzt-Förderprogramm: Erfolg oder nur Kosmetik?
Mit einem eigenen Förderprogramm versucht der Freistaat seit 2012 dem Landarztmangel entgegen zu wirken. Insgesamt 452 Mediziner konnten so bislang bei der Praxisgründung unterstützt werden. Es sei zwar ein Schritt in die richtige Richtung. Dr. Christian Pfeiffer, Regionaler KVB-Vorstandsbeauftragter, glaubt jedoch, dass noch mehr in dieser Hinsicht getan werden muss.

Bayerischer Rundfunk, 24.07.201, Notaufnahmen vor dem Kollaps?
Notaufnahmen sind praktisch: Sie sind gut erreichbar und rund um die Uhr geöffnet. Dadurch werden auch Patienten angezogen, die eigentlich auch ein Hausarzt behandeln könnte. Die Folge: Bayerns Notaufnahmen sind notorisch überfüllt und das Personal schuftet an der Belastungsgrenze. Eine mögliche Lösung für das Problem können die bayernweit eingerichteten Bereitschaftspraxen der KVB bieten.

Frankenpost, 22.07.2018, VdK fordert bessere soziale Infrastruktur
Die KVB fördert die Niederlassung auf dem Land, um dem dortigen Hausärztemangel entgegenzuwirken. Zudem bietet sie für Patienten, die keinen Facharzttermin finden, koordinierende Servicestellen.

Ärzte Zeitung, 19.07.2018, KV will Erstattung für Telematik-Infrastruktur
Den Praxen müssen alle Kosten für die TI-Infrastruktur erstattet werden. Das forderte die KVB bei der Vertreterversammlung. Es gebe derzeit noch zu viele Unklarheiten. Ärzte müssten auch dann alle Ausgaben erstattet bekommen, wenn ihr Systembetreuer ihnen nicht zum Kauf der preisgünstigsten Komponenten rate.

Der Neue Tag, 19.07.2018, "Medizin ist heute weiblich"
Auf großes Interesse stieß eine Podiumsdiskussion in der Oberpfalz zum Thema "Akuter Hausärztemangel". Dr. Maria Luise Vogel, Regionale Vorstandsbeauftragte der KVB, lobte den Landkreis Tirschenreuth für die positive Entwicklung der vergangenen Jahre. Die Ängste der Hausärzte vor möglichen Arzneimittelregressen wären mittlerweile sogar unbegründet.

Ärzte Zeitung, 18.07.2018, Hausarztnot in Feuchtwangen
Im August soll im Planungsbereich Feuchtwangen eine neue Hausarztpraxis starten, und es gebe weitere Niederlassungsinteressierte. Parallel suche die KVB weiter Ärzte für eine Eigeneinrichtung. Fänden sich in nächster Zeit doch noch genug Hausärzte, werde die KV aber gern auf diese verzichten, so Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Krombholz.

Südwestpresse, 16.07.2018, Mehr Förderung für Hausärzte
In Bayern und Baden-Württemberg gibt es Förderprogramme für Landärzte. Ministerien und KV schütten Geld aus, wenn ein bestimmter Versorgungsgrad unterschritten ist: Zum Beispiel gibt die KV Bayerns bis zu 112.500 Euro für eine neue Hausarztpraxis in einem dauerhaft unterversorgten Gebiet.

Focus online, 12.07.2018, Hausärztliche Nachwuchsförderung in der Regierung Würzburg
Initiiert von der Gesundheitsregion Plus Würzburg und unterstützt vom Bayerischen Hausärzteverband, der KVB und dem Ärztlichen Kreisverband Würzburg, wurden Ende letzten Jahres 290 Hausärztinnen und Hausärzte zum Thema Nachfolgeregelung und Hausarztmangel befragt. Laut der Umfrage wollen 35 Prozent der Befragten ihre Hausarztpraxis abgeben.

Donaukurier, 06.07.2018, Gegen den Hausärztemangel
Die hausärztliche Versorgung der Region, zu der auch der Landkreis Pfaffenhofen gehört, gilt als kritisch. Eine Kooperation soll ein stückweit gegensteuern: Die „Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin“ (KostA). Die KostA ist ein gemeinsames Projekt der Bayerischen Landesärztekammer, der KVB und dem Bayerischen Hausärzteverband.


Blickpunkt, 04.07.2018, Region wirbt um neue Hausärzte
Die Gesundheitsregion plus des Landkreises Wunsiedel hat die Veranstaltung "Doctors' Lounge" in Zusammenarbeit mit bereits praktizierenden Hausärzten aus der Region konzipiert. In lockerer Atmosphäre hat unter anderem die KVB über wichtige Themen informiert.


Oberpfalz TV, 02.07.2018, Reform des Bereitschaftsdienstes
Den Bereitschaftsdienst leistet der zuständige Arzt nicht mehr in der eigenen Praxis sondern in neu eingerichteten Bereitschaftspraxen im Weidener Klinikum und im Krankenhaus in Tirschenreuth. Damit haben Patienten nun eine zentrale Anlaufstelle und müssen nicht erst herausfinden, in welche Praxis sie fahren müssen. Die telefonische Vermittlungsnummer 116117 bleibt die gleiche.


Der Neue Tag, 01.07.2018, Junge Ärzte ins Fichtelgebirge locken
Die "Gesundheitsregion plus" des Landkreises Wunsiedel im Fichtelgebirge hatte in Weißenstadt die Vorteile des Hausarztberufs als solchen und explizit im Fichtelgebirge aufgezeigt. Auch die KVB informierte über das wichtige Thema vor Ort.

Juni 2018

Main Post, 27.06.2018, "Bauchgrimmen" bei Ärzten wegen neuer Gesundheitskarte

Die KVB hält die elektronische Gesundheitskarte für „alles andere als ein Erfolgsprojekt“. Auch Bayerns Fachärzte sind nicht gerade gut auf das teure Mammutprojekt zu sprechen.


Der Neue Tag, 27.06.2018, Amberg: Praxis ist fertig

Die Räume der neuen Praxis für den Bereitschaftsdienst im Klinikum Amberg sind fertig. Im November sollen sie in Betrieb genommen werden. Die KVB müsse sich an einen eng getakteten Zeitplan halten, heißt es. Dabei liegen die Vorteile auf der Hand: "Die Patienten haben nun einen immer gleich bleibenden Anlaufpunkt. Mit dem Klinikum St. Marien ist es ein Standort, den jeder kennt und der sehr zentral liegt."


Der Neue Tag, 26.06.2018, "Bauchgrimmen" bei Ärzten wegen neuer Gesundheitskarte
Die KVB hält die elektronische Gesundheitskarte für „alles andere als ein Erfolgsprojekt“. Auch Bayerns Fachärzte sind nicht gerade gut auf das teure Mammutprojekt zu sprechen.


Focus online, 25.06.2018, Neuer Betreiber für Bereitschaftspraxis am Coburger Klinikum
Die KVB übernimmt die Verantwortung für die ärztliche Bereitschaftspraxis am Klinikum Coburg. Stellte bislang der Coburger Bereitschaftspraxisverein den Notdienst sicher, organisiert diesen jetzt die KVB. Von der Änderung profitieren in erster Linie die Patienten.


Deutsches Ärzteblatt, 25.06.2018, Neues Ausbildungsprogramm für künftige Landärzte in Bayern
Verschiedene Förderprogramme sollen Mediziner für eine Tätigkeit in ländlichen Regionen begeistern. „Es ist für alle Beteiligten ein Gewinn, wenn Studierende schon frühzeitig eigene Erfahrungen in Haus- oder Facharztpraxen auf dem Land sammeln können“, betonte der Vorstand der KVB.


Fränkischer Tag, 25.06.2018, Bereitschaftspraxis am Klinikum begegnet ein Stück dem Ärztemangel
Seit Ende Juni betreibt die KVB eine Bereitschaftspraxis am Coburger Klinikum. Die teilweise neue Struktur des medizinischen Notdienstes in Coburg ist Teil einer umfassenden Reform in Bayern.


Neue Presse Coburg, 25.06.2018, Den Nutzen haben die Patienten
Die Bereitschaftspraxis am Coburger Klinikum hat seit heute mit der KVB einen neuen Betreiber. Das bringt unter anderem längere Öffnungszeiten mit sich.


Deutsches Ärzteblatt, 22.06.2018, Neuer Bereitschaftsdienst in Bayern zu 80 Prozent umgesetzt
In vier von fünf Regionen Bayerns gilt mittlerweile die neue Systematik für den Bereitschaftsdienst mit zentral gelegenen Bereitschaftspraxen sowie einem separaten Fahrdienst. Das Ziel der KVB: Die Teilnahme am Bereitschaftsdienst soll eines Tages auf Freiwilligkeit basieren.


Freisinger Wochenblatt, 21.06.2018, Klinikum Freising hat solide gewirtschaftet
Mit Start der neuen Bereitschaftspraxis der KVB in den Räumen des Freisinger Klinikums konnte eine weitere für die medizinische Versorgung des Landkreises wichtige Anlaufstelle etabliert werden.


Focus online, 21.06.2018, Bereitschaftspraxis soll ein Gewinn für alle sein
Eine zu hohe Belastung in den Klinik-Notaufnahmen und fehlende Ärzte für den Notdienst auf dem Land - damit soll bald Schluss sein. Die KVB richtet deswegen flächendeckend im Freistaat Bereitschaftspraxen ein. Ende Juni sind die Regionen Coburg-Kronach und Hof-Marktredwitz am Zug.


Bayerischer Rundfunk, 20.06.2018, Psychiatrische Ambulanz in Miltenberg eröffnet
In Miltenberg eröffnet die Psychiatrische Institutsambulanz. Das Bezirkskrankenhaus Lohr hat als erste Klinik eine Genehmigung der KVB erhalten, diese psychiatrische
Institutsambulanz ohne eine Anbindung an eine stationäre Einrichtung zu betreiben.


Bayerischer Rundfunk, 20.06.2018, Neue Bereitschaftspraxen in Kronach und Marktredwitz
In Kronach und Marktredwitz öffnen ab dem 26. Juni zwei neue Bereitschaftspraxen der KVB. Bis Ende 2018 soll es insgesamt 110 Bereitschaftspraxen in Bayern geben.


Neue Presse Kronach, 19.06.2018, Bereitschaftspraxis am Klinikum Kronach
Am 26. Juni 2018 eröffnet die KVB zwei neue Bereitschaftspraxen in Oberfranken. Eine befindet sich an der Helios Frankenwaldklinik in Kronach. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst ist zu unterscheiden von der notärztlichen Versorgung. Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen ist stets der Notarzt unter der kostenfreien Rufnummer 112 zu verständigen.


Ärzte Zeitung, 18.06.2018, KV Bayerns mit neuen Förderprogrammen
Um dem akuten Ärztemangel in einigen Regionen Bayerns entgegenzuwirken, hat die KVB neue Förderprogramme ausgeschrieben. In unterversorgten Planungsbereichen fördert die KVB beispielsweise eine Niederlassung mit bis zu 90.000 Euro.


Deutsches Ärzteblatt, 15.06.2018, Neue Förderprogramm der KV zur Niederlassung in Bayern
Die KVB hat neue Förderprogramme für die Niederlassung in unterversorgten Regionen ausgeschrieben. Sie sollen die Niederlassung attraktiver machen und so dem Ärztemangel entgegenwirken.


Augsburger Allgemeine, 13.06.2018, Warum Ärzte immer seltener Hausbesuche machen
Im Jahr 2017 wurden in Bayern laut KVB insgesamt 5,3 Millionen ärztliche Hausbesuche bei Versicherten der gesetzlichen Kassen verzeichnet, und zu 90 Prozent waren es Hausärzte, die zu ihren Patienten kamen. Rund fünf Millionen Besuche waren regulär, 332.000 erfolgten im Bereitschaftsdienst.

Münchner Merkur, 06.06.2018, "Irgendwann können wir nicht mehr"
Die Zusammenarbeit zwischen dem Bayerischen Roten Kreuz und der KVB wurde intensiviert, damit bei Notrufen besser abgestimmt wird, wer zuständig ist. Denn vielen Anrufern ist oft gar nicht bewusst, dass sie eigentlich kein Fall für den Rettungsdienst sind.

Pfaffenhofener Kurier, 01.06.2018, Wenn es nicht mehr warten kann
Seit 24. April ist die Bereitschaftspraxis an der Pfaffenhofener Ilmtalklinik in Betrieb. Betrieben wird sie von der KVB im Zuge der Umstrukturierung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

 

Mai 2018

Münchner Merkur, 29.05.2018, Neue Bereitschaftspraxis am Klinikum Dachau
Neue KVB-Bereitschaftspraxis am Klinikum Dachau: Patienten, die eine Akutversorgung benötigen, steht damit außerhalb der Sprechzeiten ihres Hausarztes eine zusätzliche Einrichtung zur Verfügung.


Münchner Merkur, 27.05.2018, Landkreis: Der Bereitschaftsarzt kommt mit Fahrer
Die KVB reformiert den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Der Fahrdienst für die Ärzte ist eine der bedeutendsten Veränderungen.


Süddeutsche Zeitung, 27.05.2018, Eine Bereitschaftspraxis für Dachau
Ende Mai wird am Helios-Amper-Klinikum eine Bereitschaftspraxis der KVB eröffnen. Sie soll die Notaufnahme am Klinikum entlasten: Patienten ebenso wie Ärzte und Pfleger werden profitieren.


Ärzte Zeitung, 23.05.2018, Bayern stellt Plan mit zwölf Punkten vor
Junge Ärzte früh aufs Land lotsen – das möchte die Politik in Bayern mit neuen und besser koordinierten Maßnahmen erreichen. Eine Fördermaßnahme der KVB ist beispielsweise das Famulatur-Projekt "FamuLAND".

 

Stadtportal Kaufbeuren, 23.05.2018, Rund um die Uhr ärztlich gut versorgt
Für leichtere Erkrankungen gibt es den Ärztlichen Bereitschaftsdienst. Unter der Rufnummer 116117 erreicht man in Bayern rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche die Vermittlungszentralen der KVB.


Bayerischer Rundfunk, 22.05.2018, Vorurteile und Irrtümer gegenüber Therapie und Beratung
Informationen rund um Therapieplatzvermittlung und Kostenübernahme erhält man bei seiner Krankenversicherung oder zum Beispiel auf der Homepage der KVB.


Deutsches Ärzteblatt, 22.05.2018, Vier neue Bereitschaftsdienstpraxen in Bayern
Die KVB erweitert die Versorgung mit Bereitschaftsdienstpraxen im Freistaat. Dazu eröffnet sie drei neue Einrichtungen in München und eine neue Bereitschaftsdienstpraxis in Dachau.


Fränkischer Tag, 18.05.2018, Bessere Rahmenbedingungen für seniorengerechtes Leben im Landkreis Kronach
Der Landkreischef dankte der KVB und dem Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Coburg, die sich ebenfalls für die vier Notarztstandorte im Landkreis Kronach entschieden haben.


Münchner Merkur, 17.05.2018, Spahns Weg in die Zukunft: Kann das Handy bald die Gesundheitskarte ersetzen?
Nach dem "E-Health-Gesetz" müssen alle Praxen bis zum 31. Dezember 2018 an die Telematikinfrastruktur angebunden sein. Die KVB weist jedoch auf Versäumnisse der Industrie hin, wodurch es zu Verzögerungen bei der notwendigen technischen Ausstattung der Praxen komme.


Deutsches Ärzteblatt, 14.05.2018, KV Bayerns schreibt 105 Förderplätze für Famulaturen in ländlichen Regionen aus
Es ist für alle Beteiligten ein Gewinn, wenn Studierende schon frühzeitig eigene Erfahrungen in Haus- oder Facharztpraxen auf dem Land sammeln können, betont der Vorstand der KVB.


Focus online, 11.05.2018, Bereitschaftspraxis öffnet im Juni
An der Helios Frankenwaldklinik in Kronach eröffnet im Juni eine von der KVB betriebene Bereitschaftspraxis. Ziel der KVB ist es, flächendeckend eine ambulante medizinische Akutversorgung auch an Wochenenden und Feiertagen zu gewährleisten.


Nürnberger Nachrichten, 08.05.2018, Angriffe auf Rettungskräfte nehmen zu
Die KVB organisiert die Dienstpläne für Not- und Bereitschaftsärzte. Um ihren Einsatz sicherer zu machen, soll jeder Arzt, der im Bereitschaftsdienst zu Hausbesuchen fährt, bis Ende 2018 einen Fahrer an die Seite gestellt bekommen.

April 2018

Bayerischer Rundfunk, 29.04.2018, Kinderkrankheiten auf dem Vormarsch - Warum der Impfschutz nachlässt

Noch bis zum 29. April läuft die bayerische Impfwoche 2018. Die KVB informiert und unterstützt Ärzte, Patienten und Medienvertreter auf vielfältige Art und Weise. Beispielsweise wurde Dr. Marianne Röbl-Mathieu, Vorstandsbeauftragte der KVB und Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO), vom Bayerischen Rundfunk dazu interviewt.
 

Focus Online, 27.04.2018, Kreis Konach: Warum Notärzte fehlen und was die KVB dagegen tut

Die Notarztversorgung im Kreis Kronach ist schwierig. Gründe, warum Ärzte fehlen, gibt es viele. Die KVB versucht, gegenzusteuern.
 

Süddeutsche Zeitung, 22.04.2018, Notfallhilfe für Wehwehchen

Im Freisinger Krankenhaus gibt es ab sofort eine KVB-Bereitschaftspraxis. Das Ziel: Patienten ohne ernste Probleme sollen nicht mehr die Notfallambulanzen belasten, sondern in Bereitschaftspraxen behandelt werden.
 

Bayerischer Rundfunk, 21.04.2018, Sicheres Internet für Ärzte kämpft mit Verzögerungen

Ein sicheres Netzwerk für Patientendaten soll künftig Ärzte, Krankenkassen und Apotheken verbinden. Weil das aber aufgrund der Lieferengpässe bei den Konnektoren so schnell nicht erreicht werden kann, fordert die Vereinigung der Kassenärzte nun, die Frist für die Einführung zu verlängern - mindestens bis Mitte des nächsten Jahres.
 

Regio aktuell, 21.04.2018, KVB-Praxis am Krankenhaus Landshut-Achdorf künftig an zusätzlichen Tagen geöffnet
Seit Mitte Oktober ist die Bereitschaftspraxis der KVB am Krankenhaus Landshut-Achdorf in Betrieb. Aufgrund der positiven Resonanz werden die Öffnungszeiten der Praxis ab 24. April ausgeweitet.
 

Straubinger Tagblatt, 20.04.2018, Kassenärztliche Vereinigung mit neuer Bereitschaftspraxis in der Hopfenstadt
Die Bereitschaftspraxis in Mainburg ist Teil einer umfassenden, flächendeckenden Reform des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes, so wie sie die KVB zum Jahresbeginn angekündigt hatte. Für die Patienten wird im Grunde alles einfacher. Sie müssen im Fall des Falles nicht lange nach dem diensthabenden Arzt in ihrer Region suchen, sondern können sich immer gleich auf den Weg zum Krankenhaus machen.
 

Münchner Merkur, 20.04.2018, Team der Bereitschaftspraxis in den Startlöchern

Im Freisinger Krankenhaus gibt es ab 24. April eine von der KVB betriebene Praxis für den Bereitschaftsdienst. Sie wird zentrale Anlaufstelle für Patienten sein, die außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten eine ambulante medizinische Versorgung benötigen.
 

Deutsches Ärzteblatt, 20.04.2018, Umfrage: Patienten wollen häufig kein Antibiotikum

Die KVB beteiligt sich an dem Forschungsprojekt ARena. ARena war im Oktober 2017 in 195 Praxen in 14 Arztnetzen angelaufen. Es wurde im Rahmen der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie der Bundesregierung konzipiert und soll helfen, den Antibiotikaeinsatz in der ambulanten Versorgung bei Patienten mit unkomplizierten Infektionen wie Erkältungskrankheiten zu optimieren.
 

Bayerischer Rundfunk, 20.04.2018, Ratgeber Gesundheit: Antibiotika-Infos und Quellen

Die KVB stellt Patienteninformationen rund um die Thematik "Was Sie über Antibiotika wissen sollten" zur Verfügung.
 

Regionalfernsehen intv, 19.4.2018, Ab Dienstag neue Bereitschaftspraxis in Pfaffenhofen

Nach Eichstätt und Neuburg gibt es ab nächster Woche Dienstag auch KVB-Bereitschaftspraxen in Freising, Mainburg und Pfaffenhofen. Patienten mit Schmerzen oder Krankheiten, die nicht warten können, haben nachts, am Wochenende und an Feiertagen die Möglichkeit den Bereitschaftsarzt aufzusuchen.
 

Wolnzacher Anzeiger, 18.04.2018, Zentrale Anlaufstellen für Patienten

Ein Grund zur Freude bei der Bevölkerung und bei den Ilmtalkliniken in Pfaffenhofen und Mainburg: Am 24. April 2018 eröffnet die KVB die neuen Bereitschaftspraxen in beiden Krankenhäusern.
 

Der Neue Wiesentbote, 17.04.2018, AOK Bamberg: Rund um die Uhr ärztlich gut versorgt

Die KVB betreibt Bereitschaftspraxen, welche die ambulante medizinische Akutversorgung auch an Wochenenden und Feiertagen gewährleisten sollen. Ende 2018 wird es bayernweit etwa 110 solcher Praxen geben.
 

Deutsches Ärzteblatt, 11.04.2018, KV Bayerns erweitert Fördermöglichkeiten für Ärzte und Psychotherapeuten
In unterversorgten und drohend unterversorgten Regionen Bayerns können durch die KVB künftig auch die Anstellung eines Arztes oder Psychotherapeuten sowie einer nichtärztlichen Praxisassistentin gefördert werden.

Bayerische Gemeindezeitung, 10.04.2018, Aktiv gegen den Ärztemangel
AKADemie Dillingen: Ziel des Konzepts ist, dem sich in den ländlichen Regionen Deutschlands abzeichnenden Ärztemangel zu begegnen. In den Kliniken können offene Stellen oft nicht mehr besetzt werden. Auch in Bayern werden häufig Hausarztpraxen mangels Nachfolger geschlossen.


Main-Echo, 10.04.2018, Bereitschaftspraxis am Klinikum Aschaffenburg
Ob hohes Fieber oder Brechdurchfall: Wer außerhalb der Sprechstunden des Hausarztes akut aber nicht lebensbedrohlich krank wird, muss sich seit Ende Februar an die KVB-Bereitschaftspraxis der Ärzte am Klinikum Aschaffenburg wenden. Statt wie früher in wechselnden Praxen, versehen die Ärzte nun an dieser festen Anlaufstelle ihren Dienst.


Ärzte Zeitung, 09.04.2018, Zuwachs bei der Agentur deutscher Arztnetze
Das Gesundheitsnetz Franken-Jura ist seit 2016 von der KVB als Arztnetz der Basisstufe anerkannt. Es ist zudem Teilnehmernetz am Innovationsfonds-Projekt ARena – Antibiotika-Resistenzentwicklung.


Klinik Management aktuell, 09.04.2018, So plant Bayern die elektronische Patientenakte
Laut dem Koalitionsvertrag sollen sich Krankenhäuser und Ärzte den Sicherstellungsauftrag in der Notfallversorgung teilen. Die KVB griff dieser Vorgabe durch die sich bereits in der Umsetzung befindende Bereitschaftsdienstreform vor.


Bayerischer Rundfunk, 08.04.2018, Die Zahl der Rettungsdiensteinsätze in Bayern steigt weiter
Es kommt immer öfter vor, dass Patienten die Notfall-Nummer 112 rufen, obwohl sie eigentlich bei Hausärzten oder beim Bereitschaftsdienst der KVB an der richtigen Stelle wären.


Süddeutsche Zeitung, 08.04.2018, Mehr Einsätze für Rettungsdienst
Patienten, welche außerhalb der Sprechzeiten einen Hausarzt benötigen, rufen die Bereitschaftsdienst-Nummer 116117 an. In Bayern ist die KVB für den Bereitschaftsdienst zuständig. Nur bei lebensbedrohlichen Gesundheitsproblemen ist der Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112 zu kontaktieren.


Abendzeitung München, 08.04.2018, Notarzt im Freistaat
Die Bereitschaftsdienst-Nummer 116117 können Patienten bei nicht lebensbedrohlichen Gesundheitsproblemen anrufen. Bayern gehört dank der Arbeit der KVB zu den drei Bundesländern, in denen diese Nummer rund um die Uhr erreichbar ist.


Main-Post, 07.04.2018, Verschreiben Ärzte in der Region weniger Antibiotika?
Unter anderen die KVB und die AOK in Bayern und Nordrhein-Westfalen setzen sich mit dem Projekt ARena für einen vernünftigen Einsatz von Antibiotika ein.


Münchner Merkur, 06.04.2018, 60 000 Euro – die Prämie für Ärzte auf dem Land
Über 9000 Hausärzte gibt es derzeit in Bayern. In einigen Gebieten im Freistaat droht dennoch nach wie vor ein Mangel an Landärzten, vor allem auch, weil über 30 Prozent der noch praktizierenden Mediziner schon über 60 Jahre alt sind, wie der Versorgungsatlas der KVB zeigt.


Der Neue Tag, 06.04.2018, Per Flyer auf Hausarzt-Suche
Die Gemeinde Freudenberg sucht per Flyer einen Nachfolger für den dortigen Allgemeinarzt. Auch die KVB unterstützt Ärzte, die ihre Praxis abgeben möchten und einen Nachfolger suchen. So gibt es beispielsweise eine Vermittlungsbörse für Existenzgründer und Praxisabgeber.


Süddeutsche Zeitung, 06.04.2018, Am Wochenende zum Arzt
Um die Notaufnahme des Freisinger Krankenhauses zu entlasten, eröffnet am 24. April eine Bereitschaftspraxis der KVB im Klinikum. Dort werden Patienten außerhalb der Öffnungszeiten von Praxen behandelt.


Regionalfernsehen „intv“, 05.04 2018, Neue Bereitschaftspraxis in Eichstätt
Positive Bilanz: Die neue Bereitschaftspraxis der KVB am Klinikum Eichstätt ist gut gestartet.

 

Mittelbayerische Zeitung, 05.04.2018, Nachts, wenn der Arzt kommen muss

Die KVB reformiert bayernweit den Bereitschaftsdienst. Dies soll vor allem die diensthabenden Ärzte entlasten. Kernelement ist der getrennte Sitz- und Fahrdienst. Zentrale Bereitschaftspraxen sind für die Patienten die ersten Anlaufstellen.


Bayerischer Rundfunk, 05.04.2018, Wenn der Klimawandel den Atem raubt

Was haben Gewitter mit Atemnot zu tun? Dieser Frage geht seit Anfang April ein neues Forschungsprojekt in Augsburg nach, bei dem Universität, Klinikum und das Wissenszentrum Umwelt zusammenarbeiten. Finanziert wird das Projekt unter anderem von der KVB.


Main-Echo, 04.04.2018, Grenzenlos im Dienst am Patienten

Zur Rekrutierung von Notärzten in Bayern erklärt die KVB, dass die über 200 bayerischen Notarztstandorte mit rund 98 Prozent Besetzungsquote im Jahr 2017 gut besetzt gewesen seien. Doch sei es in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden, die Versorgung mit Notärzten sicherzustellen.


Medical Tribune, 02.04.2018, Universität München trainiert junge Mediziner für mehr Einfluss in Politik und Gesellschaft

Im November letzten Jahres ist das Programm mit den ersten fünf Assistenzärzten an den Start gegangen. Bisher wird "Hausarzt 360 Grad" von der AOK, der KVB, der Landesärztekammer und dem Hausärzteverband in Bayern unterstützt.


Nürnberger Nachrichten, 01.04.2018, Sechs Bereitschaftspraxen in Mittelfranken eröffnet

Die KVB eröffnet sechs neue Bereitschaftspraxen in Mittelfranken – in Neustadt, Ansbach, Rothenburg, Dinkelsbühl, Roth und Weißenburg. Sowohl Patienten als auch Ärzte sollen von dem neuen System profitieren.

März 2018

Bayerischer Rundfunk, 30.03.2018, Paradigmenwechsel Methadon - Neue Gesetzeslage in der Drogensubstitution

Für Ärzte, die den Ersatzstoff Methadon für Drogensüchtige verschreiben, herrschte bisher ständig die Gefahr Ärger mit der Staatsanwaltschaft zu bekommen. Daher wurde das Gesetz vor einem halben Jahr geändert. Die KVB möchte nun noch mehr Ärzte motivieren, diese gesellschaftlich wichtige Aufgabe zu übernehmen.


Eichstätter Kurier, 30.03.2018, Zentrale Praxis in der Klinik

Für die ambulante medizinische Versorgung von nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen gibt es jetzt an der Eichstätter Klinik eine Bereitschaftspraxis. Diese neue Praxis wird von der KVB betrieben.


Weißenburger Tagblatt, 27.03.2018, Eine zentrale Notdienst-Praxis im Landkreis

Am Weißenburger Krankenhaus hat die Bereitschaftspraxis der KVB ihren Betrieb aufgenommen. Wer außerhalb der üblichen Sprechzeiten medizinische Hilfe braucht, kann sich dorthin wenden. Ärzteschaft und die Verantwortlichen des Kreisklinikums erwarten sich vielerlei Verbesserungen.


Bayerischer Rundfunk, 27.03.2018, Ein Jahr Cannabis auf Rezept

Seit einem Jahr können schwer kranke Menschen Cannabis auf Rezept erhalten. Rund 11.000 Patienten wurden 2017 in Deutschland mit dem Wirkstoff versorgt. Laut der KVB  gibt es überproportional viele Patienten in Bayern.


Main-Echo, 23.03.2018, Anlaufstelle bei seelischen Leiden: Miltenberg bekommt psychiatrische Ambulanz

Nach Ostern eröffnet das Bezirkskrankenhaus Lohr im Landkreis Miltenberg eine allgemeinpsychiatrische Ambulanz. Die diesbezüglichen Verhandlungen mit der KVB verliefen unkompliziert.


Hilpoltsteiner Kurier, 23.03.2018, Bereitschaftspraxis nimmt Dienstag ihren Betrieb auf

Seit dem 20. März gibt es an der Rother Kreisklinik eine neue Bereitschaftspraxis. Neue Einrichtung der KVB soll die Notaufnahme der Kreisklinik entlasten.


Süddeutsche Zeitung, 21.03.2018, Eine Frage von Leben und Tod

Die Notrufnummer 112 wird häufig von Anrufern missbraucht, die einfach nur einen Arzt konsultieren wollen. Hat die Arztpraxis außerhalb der Sprechstunde geschlossen, wendet man sich besser an die Telefonnummer 116117. Über diese erreicht man den Bereitschaftsdienst der KVB.


Süddeutsche Zeitung, 21.03.2018, Älter und fitter

In Bayern hat sich die Lebenserwartung innerhalb eines Jahrhunderts mehr als verdoppelt, für Frauen liegt sie heute statistisch gesehen bei 83,5 Jahren und bei Männern bei 78,9 Jahren. Nach Daten der KVB aus dem Jahr 2015 geht es der Mehrzahl der älteren Menschen in Bayern gesundheitlich gut.


Radio 8, 20.03.2018, Zwei neue Notfallpraxen in Weißenburg und Roth

Ab 20. März gibt es auch am Klinikum Weißenburg und an der Kreisklinik Roth jeweils eine neue Bereitschaftspraxis. Die KVB bietet sie als Anlaufstellen für alle, die außerhalb der üblichen Sprechzeiten ärztliche Hilfe brauchen.


B4B Schwaben, 20.03.2018, Drei neue Bereitschaftspraxen in Nordschwaben eröffnet

Am 20. März eröffnet die KVB drei neue Bereitschaftspraxen in Nordschwaben. Diese sind an die Kliniken in Donauwörth, Dillingen a. d. Donau und Nördlingen angeschlossen. Damit wird die ambulante medizinische Versorgung außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten weiter ausgebaut.


Südwest Presse, 16.03.2018, Mehr Ärzte als Angestellte aufs Land

In keinem Planungsraum in Bayern ist der Hausärztemangel so akut wie in Feuchtwangen. Die KVB möchte deshalb auf eigene Kosten eine Hausarztpraxis einrichten, bei der sich Ärzte bewerben und als Angestellte praktizieren. Ziel ist es, dass die Ärzte die Praxis nach zwei Jahren selbstständig übernehmen.


Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung, 16.03.2018, Roth: Neue Bereitschaftspraxis neben Klinik

Der ärztliche Bereitschaftsdienst der KVB steht nachts, an Wochenenden und Feiertagen Patienten zur Verfügung, die nicht lebensbedrohlich erkrankt sind, deren Behandlung jedoch nicht bis zur nächsten regulären Sprechstunde beim Hausarzt warten kann.


Bayerischer Rundfunk, 15.03.2018, Unterversorgung droht - Was die Groko gegen Ärztemangel tun will

Ein Blick auf die Übersicht der KVB zeigt: Bisher sind nur zwei hausärztliche Planungsbereiche in Bayern, nämlich Ansbach Nord und Feuchtwangen in Mittelfranken, rot markiert. Und rot heißt: unterversorgt, das heißt es fehlen Hausärzte.


Bayerischer Rundfunk, 14.03.2018: Ärztemangel auf dem Land - Honorar für die Praxisgründung

In ländlichen Gebieten ist Ärztemangel ein großes Problem. Kommunen und KVB greifen inzwischen zu drastischen Maßnahmen: Mehrere Tausend Euro Förderung für niederlassungswillige Ärzte.


Ärzte Zeitung, 13.03.2018, KV und Kassen empfehlen Balneophototherapie auch gegen Neurodermitis als Kassenleistung

Die KVB und mehrere Krankenkassen haben dem Gemeinsamen Bundesausschuss empfohlen, synchrone Balneophototherapie bei Neurodermitis zur Kassenleistung zu erklären.


Deutsches Ärzteblatt, 13.03.2018, Bereitschaftsdienst¬reform in Bayern soll bis zum Jahresende umgesetzt sein

Die KVB sieht die Weiterentwicklung des Bereitschaftsdienstes in Bayern auf einem guten Weg. Ein positiver Nebeneffekt der neuen Systematik sei, dass von den derzeit 950 Poolärzten, die freiwillig Dienste übernehmen, sich inzwischen 33 für eine Niederlassung als Vertragsärzte entschieden hätten.


Süddeutsche Zeitung, 09.03.2018, Bayern im Griff der Grippe

Die Grippewelle im Freistaat hält weiter an: In der neunten Kalenderwoche seien über 4.500 Menschen an Influenza erkrankt. Betroffene wenden sich bitte an ihren Hausarzt, den Bereitschaftsdienst der KVB oder eine Bereitschaftspraxis.


Münchner Merkur, 09.03.2018, Alarmstufe Not

Experten mahnen, die Notaufnahme und die Rettungskräfte nicht mit weniger gravierenden Fällen zu überlasten. Bei leichten Beschwerden sollte man deshalb die Rufnummer 116117 für den Bereitschaftsdienst wählen.


Focus, 09.03.2018, Förderprogramme zeigen Erfolg

Die KVB fördert gemeinsam mit dem bayerischen Gesundheitsministerium die Niederlassung von Haus- und Fachärzten im ländlichen Raum. Erfolge sind sichtbar.


Der Neue Wiesentbote, 09.03.2018, Niederlassungsförderung für Ärzte im ländlichen Raum Bayerns weiter erfolgreich

Für die Sicherstellung der vertragsärztlichen Versorgung in ganz Bayern ist die KVB zuständig, die dazu eigene Mittel einsetzt. Zusätzlich hat das bayerische Gesundheitsministerium ein Förderprogramm aufgelegt, um Mediziner für den ländlichen Raum zu gewinnen.


Bayerische Staatszeitung, 09.03.2018, 450 Ärzte in Bayern verschreiben Cannabis

Es wird kritisiert, dass viele Patienten keine Ärzte finden, die sich fachlich in der Lage sehen, Cannabis als Medizin zu verordnen. Es sind jedoch weder der KVB noch dem Bayerischen Gesundheitsministerium diesbezügliche Patientenbeschwerden bekannt.


Deutsches Ärzteblatt, 06.03.2018, Balneophototherapie steht wieder auf der Agenda des G-BA

Durch den Abschluss eines Modellprojektes zur synchronen Balneophototherapie liegt diese nun erneut dem Gemeinsamen Bundeszuschuss zur Bewertung vor. Projektpartner waren die KVB gemeinsam mit mehreren Krankenkassen sowie einem Industriepartner.


Der Neue Tag, 02.03.2018, Zum Hausarzt ins Klinikum

Im Zuge der durch die KVB initiierten Bereitschaftsdienstreform wird am Weidener Klinikum eine zentrale Bereitschaftspraxis eingerichtet. Ein wesentlicher Vorteil der Reform liegt in der Entlastung der niedergelassenen Ärzteschaft.

Februar 2018

Radio Mainwelle, 27. Februar 2018, Versorgungskonferenz der KVB: Positive Bilanz des Bereitschaftsdienstes der Ärzte

Der neue Bereitschaftsdienst der Ärzte kommt in Bayreuth und der Region gut an. Dieses Fazit zieht die KVB. Fünf Jahre läuft das Pilotprojekt mit Bereitschaftspraxen der KVB, die erste Anlaufstelle für Patienten mit akuten Erkrankungen außerhalb der üblichen Öffnungszeiten sind.

Bayerischer Rundfunk, 27.02.2018, KVB warnt vor Hausärzte-Mangel in Oberfranken und der Oberpfalz

Die KVB warnt vor Engpässen bei der ärztlichen Versorgung auf dem Land. Die KVB will deshalb verschiedene Anreize schaffen, um den Beruf des Landarztes schmackhafter zu machen.

Bayerischer Rundfunk, 25.02.2018, Strukturreform: Der neue ärztliche Bereitschaftsdienst in Bayern

Wie die KVB bayernweit den Bereitschaftsdienst auf ein neues Fundament stellt: Positive Beispiele aus Franken

Donaukurier, 27.02.2018, Goldberg-Klinik spürt leichte Besserung

In der Goldberg-Klinik betreibt die KVB seit November 2017 eine eigene ärztliche Bereitschaftspraxis. Das Krankenhaus berichtet nur positives über die Bereitschaftspraxis.

Frankenpost, 27.02.2018, Wie Gemeinden Ärzte anlocken können

Rund 150 Gäste aus Politik und Gesundheitswesen kamen nach Bayreuth zu der von der KVB organisierten Versorgungskonferenz. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage, was alle Beteiligten gemeinsam für die Sicherstellung der ambulanten medizinischen Versorgung tun können.

Der Neue Tag, 27.02.2018, Ohne Not zur Notaufnahme

Krankheiten richten sich nicht nach Praxisöffnungszeiten. Andererseits bedarf nicht jedes Wehwehchen gleich einer Maximal-Therapie. Trotzdem wenden sich viele Patienten lieber an die Notaufnahmen der Kliniken als an den ärztlichen Bereitschaftsdienst der KVB.

Radio Primavera, 27.02.2018, Bereitschaftspraxen jetzt in Krankenhäuser integriert

Am 27. Februar eröffnete die ärztliche Bereitschaftspraxis der KVB am Aschaffenburger Klinikum. Patienten sollen sich zuerst in der Bereitschaftspraxis statt in der Notaufnahme melden – hier entscheiden die Mediziner, ob eine Weiterbehandlung im Krankenhaus notwendig ist.

Der neue Wiesentbote, 26.02.2018, Ärztliche Hilfe muss weiter wohnortnah zu finden sein

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml setzt auf eine enge Zusammenarbeit mit der KVB bei dem Ziel, dass sich die Menschen auch auf dem Land weiter auf eine hochwertige medizinische Versorgung verlassen können.

Main-Echo, 26.02.2018, Start der neuen Bereitschaftspraxis

Neuer Ort, neuer Betreiber, erweiterte Öffnungszeiten - so startet die neue KVB-Bereitschaftspraxis an der Helios-Klinik Erlenbach. Für alle Patienten aus dem Landkreis ist bei Beschwerden außerhalb der Sprechzeiten der niedergelassenen Ärzte zentrale Anlaufstation.

Hersbrucker Zeitung, 26.02.2018, Eine Chance für Hersbruck?

Melanie Huml betonte anlässlich der Versorgungskonferenz der KVB in Bayreuth: "Das bayerische Gesundheitsministerium will im Zusammenwirken mit der KVB dazu beitragen, die wenigen Lücken in der Versorgung in Bayern zu schließen und die regionale Versorgung nachhaltig zu gestalten."

Regensburger Nachrichten, 25.02.2018, Bereitschaftsdienst oder Notaufnahme?

Patienten gehen häufig in die Notaufnahme der Krankenhäuser, obwohl kein akuter Notfall vorliegt. Bereitschaftspraxen an Krankenhausstandorten, wie sie die KVB plant und umsetzt, sind hier zielführend.

Presse Augsburg, 22.02.2018, Guter Start in der KVB-Bereitschaftspraxis Landsberg

Die Bereitschaftspraxis der KVB in Landsberg am Lech hat nach einer kurzen Umbauphase seit 30. Januar 2018 wieder geöffnet und bietet seitdem auch erweiterte Öffnungszeiten.

Bayerischer Rundfunk, 21.02.2018, Kassenärztliche Vereinigung plant erste eigene Hausarztpraxis

Um einem Hausärztemangel in Feuchtwangen entgegenzuwirken, ist die erste eigene Hausarztpraxis der KVB geplant. Die KVB stellt dann Ärzte an, führt die Praxis aber selbst.

Main-Echo, 21.02.2018, Änderungen im Klinikum: Neuer Bereitschaftsdienst für akute Fälle

Am 27. Februar eröffnete die Bereitschaftspraxis der KVB am Aschaffenburger Klinikum. Besonders Patienten profitieren von einer zentralen Anlaufstelle, da mühsame Recherchearbeiten entfallen.

Abendzeitung, 18.02.2018, Grippewelle legt Bayerns Krankenhäuser lahm

Angesichts der steigenden Grippezahlen rät Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml: "Vor dem Hintergrund der ohnehin stark in Anspruch genommenen Notaufnahmen in den Kliniken sollten sich Erkrankte zunächst an ihren Hausarzt, den Bereitschaftsdienst der KVB oder eine ambulante Bereitschaftspraxis wenden."

Nordbayerische Nachrichten, 17.02.2018, Kreisklinik Roth trotzt dem Trend und will erweitern

Ende März wird nun die Bereitschaftspraxis der KVB an der Kreisklinik Roth eröffnet. Der Verdruss über lange Wartezeiten in der Notfallambulanz könnte damit erledigt sein, weil die Patienten gleich "zugeordnet" und verteilt werden können.

Deutsches Ärzteblatt, 12.02.2018, Bayern arbeitet an Konzept zur Landarztquote

Das Gesundheitsministerium in Bayern und die KVB wollen gemeinsam dem Landarztmangel mit Fördermaßnahmen entgegenwirken.

Passauer Neue Presse, 11.02.2018, Landarztmangel: Ein Arzt aus dem Landkreis Deggendorf erzählt

2017 schüttete die KVB nach eigenen Angaben rund 1,75 Millionen Euro an Hausärzte aus, die etwa eine Praxis auf dem Land übernommen oder aufgebaut haben. So sei unter anderem in Viechtach, Bogen, Selb und Waldsassen eine drohende Unterversorgung abgewendet worden. Das Gesundheitsministerium bezuschusst Niederlassungen in betroffenen Regionen ebenfalls.

Süddeutsche Zeitung, 11.02.2018, Vorsicht vor zu viel Antibiotika

Mit Blick auf die derzeit verstärkt heranrollende Grippewelle warnen Experten vor einem "übermäßigen Antibiotika-Einsatz". Bei der Initiative ist auch die KVB beteiligt. Es sollen zur Aufklärung der Patienten Flyer verteilt werden, in denen Informationen über häufig in der Erkältungssaison auftretende Erkrankungen enthalten sind.

Bayerischer Rundfunk, 10.02.2018, Ab dem Wintersemester Landarztquote für Medizinstudenten in Bayern

Die KVB und das Bayerische Gesundheitsministerium wollen dem Landarztmangel mit Fördermaßnahmen entgegenwirken. So schüttete die KVB 2017 rund 1,75 Millionen Euro an Hausärzte aus, die beispielsweise eine Praxis auf dem Land übernommen oder aufgebaut haben.

Bayerische Staatszeitung, 09.02.2018, Höchstens 30 Minuten bis zum nächsten Arzt

Die Kassenärztliche Vereinigung reformiert den Bereitschaftsdienst – die Umstellung in Bayern soll bis November abgeschlossen sein.

Münchner Merkur, 07.02.2018, Vieles soll besser werden

Die KVB strukturiert den ärztlichen Bereitschaftsdienst bayernweit um. Dabei werden besonders die Entlastung der klinischen Notaufnahmen, eine Entlastung der niedergelassenen Ärzte sowie zentrale Anlaufstellen für Patienten angestrebt.

Focus online, 07.02.2018, Neue Bereitschaftspraxis an Mindelheimer Kreisklinik

Die Bereitschaftspraxen der KVB sind bayernweit zentrale Anlaufstellen für Patienten, wenn diese außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten eine ambulante medizinische Versorgung benötigen

Bayerisches Fernsehen, 01.02.2018, Drohender Hausärztemangel im Spessart

Großpraxen, Kooperationen zwischen Ärzten und Krankenhäuser, Telemedizin – einige Beispiele, wie dem Ärztemangel auf dem Land entgegengewirkt werden könne. Doch es braucht eine Bevölkerung, die bereit ist, umzudenken und ein regionales Gesundheitsnetz, wo alle Akteure an einem Strang ziehen – Ärzte, Krankenhäuser, Kommunen und die KVB.

Regional TV Schwaben, 01.02.2018, Arzt immer erreichbar - Bereitschaftspraxis öffnet in Weißenhorn

Um die ambulante Versorgung zu sichern, betreibt die KVB Bereitschaftspraxen flächendecken im Freistaat. Eine solche KVB-Praxis eröffnet nun in Weißenhorn.

B4B Wirtschaftsleben Schwaben, 01.02.2018, Klinik Füssen schließt medizinische Versorgungslücke

Als erste Einrichtung im Allgäu wird die Klinik Füssen eine geriatrische Institutsambulanz einrichten. Ermächtigt hatte sie dazu die KVB. Außerdem wurden am 30. Januar 2018 drei neue Bereitschaftspraxen von der KVB in Schwaben eröffnet.

Januar 2018

Deggendorfer Zeitung, 31.01.2018, 175.000 Notrufe, 83.000 Einsätze: Die ILS Straubing in Zahlen

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst der KVB arbeitet eng mit der Integrierten Leitstelle Straubing zusammen. Bei nicht lebensbedrohlichen Krankheiten ist über die Telefonnummer 116117 der Bereitschaftsdienst erreichbar.

Nordbayerische Nachrichten, 31.01.2018, Neue Bereitschaftspraxis soll Rother Kreisklinik entlasten

Um die Notaufnahmen zu entlasten, werden jetzt Bereitschaftspraxen von der KVB in ganz Bayern eingerichtet, die eine zentrale Anlaufstelle für Patienten sein sollen. Am 20. März eröffnet eine solche Praxis an der Kreisklinik in Roth.

Münchner Merkur, 30.01.2018, Elektronische Gesundheitskarte: Der digitale Problemfall

Nachdem erst seit Dezember das erste Komponentenpaket für die Technik in den Praxen vollständig zugelassen ist, könne man „zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussagen zum bisherigen Verlauf des Rollouts in den bayerischen Praxen treffen“, teilt der KVB-Vorstand auf Anfrage mit. Man begleite den Prozess „weiterhin konstruktiv, allerdings durchaus auch kritisch“.

Münchner Merkur, 29.01.2018, Bereitschaftsdienst wird reformiert

Die KVB reformiert den Bereitschaftsdienst und betreibt in diesem Zuge nun immer mehr Bereitschaftspraxen. Die Reform bietet den niedergelassenen Ärzten, Patienten und Notfallambulanzen eine Vielzahl an Vorteilen.

Augsburger Allgemeine, 29.01.2018, Neue Bereitschaftspraxis in Mindelheim

Am Kreisklinikum in Mindelheim eröffnet am 30. Januar eine von drei neuen Bereitschaftspraxen der KVB in Schwaben. Sie ist Teil einer Neuordnung des Bereitschaftsdienstes, welche vor allem niedergelassene Ärzte entlasten soll.

Landshuter Wochenblatt, 29.01.2018, Bereitschaftspraxis zieht um in die Notaufnahme

Die Ärztliche Bereitschaftspraxis ist ab sofort direkt in der Notaufnahme des Klinikums Landshut angesiedelt. An die Bereitschaftspraxis können sich Patienten wenden, die außerhalb der üblichen Sprechzeiten
medizinischer Hilfe bedürfen.

Augsburger Allgemeine, 28.01.2018, Sprechstunde auch am Wochenende

Am 30. Januar eröffnet die KVB drei neue Bereitschaftspraxen in der Region, eine davon in Weißenhorn. Diese Neuorganisation bringe sowohl niedergelassenen Ärzten als auch Patienten und Kliniken Vorteile.

Passauer Neue Presse, 28.01.2018, Bereitschaftspraxis: Erste Erfahrungen positiv

Am 16. Januar hat im Freyunger Krankenhaus die KVB-Bereitschaftspraxis geöffnet. Zeitgleich führte die KVB einen Fahrdienst ein, der die diensthabenden Hausärzte bei ihren Hausbesuchen unterstützen und entlasten soll. Das erste Fazit fällt allgemein positiv aus.

Augsburger Allgemeine, 27.01.2018, In dieser Praxis ist auch am Wochenende Sprechstunde

Was tun, wenn einen am Samstagabend eine lästige Erkältung plagt, der Arzt aber zu dieser Zeit nicht erreichbar ist? Für Beschwerden, die zwar nicht lebensbedrohlich sind, aber trotzdem behandelt werden sollten, gibt es außerhalb der üblichen Sprechstundenzeiten den Bereitschaftsdienst der KVB, den man telefonisch unter der 116117 erreicht.

Südwest Presse, 27.01.2018, Hilfe, wenn die Grippe am Wochenende zuschlägt

Die Neuorganisation des Bereitschaftsdienstes – bereits erprobt in zehn Pilotregionen in Bayern – bringe sowohl niedergelassenen Ärzten als auch Patienten und Kliniken Vorteile. Das System wird bayernweit von der KVB eingeführt. Bislang sitzen die niedergelassenen Mediziner während ihrer Bereitschaftsdienste in ihren Praxen in Städten und Gemeinden und warten auf Patienten. Mit der zentralen Lösung fallen nun deutlich weniger Dienste an.

Bayernkurier, 26.01.2018, Irrweg Bürgerversicherung

Die Terminservicestellen der KVB vermitteln bei Bedarf zeitnah einen Termin bei einem Facharzt. Medizinische Notfälle müssen immer sofort behandelt werden. Eine Bürgerversicherung würde kaum einen zeitlichen Gewinn für die Patienten darstellen.

Handelsblatt, 26.01.2018, Hilfe aus Humanität

Und was ist mit den Warnungen, die Flüchtlinge würden Krankheiten ins Land schleppen und das Risiko einer Infektion mit Krätze, Läusen und schweren Erkrankungen wie TBC, Aids oder mit multiresistente Keimen erhöhen? "Davon kann keine Rede sein“, berichtet Severin Baum, Flüchtlingsexperte bei der KVB: "Natürlich hat sich das Krankheitsspektrum an deutschen Kliniken durch die Flüchtlinge deutlich verändert. Aber Gefahren für die Einheimischen hat es zu keinem Zeitpunkt gegeben."

Münchner Merkur, 24.01.2018, Einheitliche Honorare für Ärzte

Stichwort Bürgerversicherung: Neben den Privatversicherungen, die den Anfang ihres eigenen Endes fürchten, sind auch die Ärzte strikt gegen eine solche Reform. „Allein für Bayern drohen der medizinischen Versorgung Mittel in Höhe von über einer Milliarde Euro pro Jahr verloren zu gehen“, warnt die KVB. Das würde die Patientenversorgung "massiv gefährden".

Alt-Neuöttinger Anzeiger, 23.01.2018, Neue Bereitschaftspraxis: "Das ist gut angelaufen"

Die KVB hat in dem Altöttinger Krankenhaus eine Bereitschaftspraxis eingerichtet. Die Kreisklinik und ein Sprecher der Hausärzte ziehen eine erste positive Bilanz: "Das ist gut angelaufen". In der ersten Woche sei die Praxis schon angenommen worden.

Münchner Merkur, 22.01.2018, Das ändert sich beim Bereitschaftsdienst

Die KVB organisiert den Bereitschaftsdienst neu. In den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach greift die Regelung zum 30. Oktober. Die Reform soll vor allem die Attraktivität einer Niederlassung steigern.

Süddeutsche Zeitung, 22.01.2018, Warten, bis der Arzt kommt

Die KVB sieht die Bedarfsplanung als nicht zeitgemäß an. Bis der Gemeinsame Bundesausschuss den Versorgungsbedarf realitätsnäher gestalte, vermitteln die Terminservicestellen der KVB Patienten, die einen Termin bei einem Facharzt benötigen.

Deutsches Ärzteblatt, 19.01.2018, KV Bayerns startet neue Förderprogramme gegen den Ärztemangel

Die KVB will dem drohenden Ärztemangel vorbeugen. Ab sofort sind neue Förderprogramme ausgeschrieben, um die ambulante ärztliche und psychotherapeutische Versorgung im Freistaat sicherstellen sollen.

Regionalfernsehen TRP 1, 19.01.2018, Talk zum Ärztlichen Bereitschaftsdienstes in der Region Passau

In der Region Passau wurde der Ärztliche Bereitschaftsdienst reformiert. Ein Hausarzt erklärt, was sich für Ärzte und Patienten ändert.

Bayerischer Rundfunk, 18.01.2018, Forschungsprojekt in Nürnberg gestartet

Die KVB beteiligt sich an dem Projekt "ARena". Das Ziel ist, Antibiotika-Resistenzentwicklungen nachhaltig abzuwenden. Mittelpunkt der Initiative sind digitale Informations- und Kommunikationstrainings für Ärzte und Fachpersonal.

eGovernment, 18.01.2018, Outsourcing-Modelle für den Öffentlichen Sektor

Die KVB organisiert die ambulante Versorgung im Freistaat und entwickelt innovative Lösungen für die medizinische Versorgung. Mit über 160 IT-Profis ist sie eine der leistungsstärksten eHealth-Organisationen Deutschlands.
 
Ärzte Zeitung, 17.01.2018, Ärzte lernen, besser über Resistenzgefahr aufzuklären

In einem neuen Projekt sollen Ärzte und Medizinische Fachangestellte darin geschult werden, Patienten konkret zu erklären, warum ihnen kein Antibiotikum verordnet wird. Mit dabei sind unter anderem die AOK Bayern, die AOK Rheinland/Hamburg, die KVB sowie die Agentur deutscher Arztnetze.

Antenne Bayern, 16.01.2018, Neue Bereitschaftspraxis in Freyung eröffnet

Am Krankenhaus Freyung öffnet die neue Bereitschaftspraxis der KVB. Die Eröffnung ist Teil einer bayernweiten Bereitschaftsdienstreform. Ziel ist die Entlastung der Haus- und Fachärzte sowie eine bayernweite ambulante medizinische Akutversorgung auch an Wochenenden und Feiertagen zu gewährleisten.

Stiftung Warentest, 16.01.2018, Versicherungsantrag:  Mit Gesundheitsfragen optimal umgehen

Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder andere Policen rund um Leben und Gesundheit abschließen will, muss Fragen beantworten, die sich auf die eigene Gesundheit beziehen. Für bayerische Patienten hält die KVB Gesundheitsdaten der vergangenen vier bis fünf Jahre bereit.

Bayerischer Rundfunk, 15.01.2018, Ärzte verschreiben weniger Antibiotika - aus gutem Grund

Forscher und auch Experten der KVB warnen schon lange davor, Antibiotika unbedacht einzunehmen. Jetzt scheinen sie endlich Gehör gefunden zu haben. Ärzte verschreiben weniger Antibiotika als noch vor ein paar Jahren.

Alt-Neuöttinger Anzeiger, 15.01.2018, KVB-Bereitschaftspraxis geht am 16. Januar in Betrieb

Die KVB ist die Initiatorin des strukturellen Umbaus des Bereitschaftsdienstes im Freistaat. Mit der Reform werden zentrale Bereitschaftspraxen geschaffen, mobile Ärzte übernehmen Fahrdienste.

Augsburger Allgemeine, 15.01.2018, Kassenpatienten ärgern sich über lange Wartezeiten

Bei langen Wartezeiten auf einen Arzttermin gibt es auch noch eine andere Alternative: Patienten können sich an die Terminservicestelle der KVB wenden. Ihr gesetzlicher Auftrag ist es, innerhalb von vier Wochen einen Termin beim Facharzt zu vermitteln. Voraussetzung ist in der Regel, dass der Versicherte eine Überweisung des Hausarztes vorliegen hat.

Fränkischer Tag, 12.01.2018, Neue Bereitschaftspraxis in Kronach öffnet bald

Unterstützung erfährt die Bereitschaftspraxis auch seitens der Politik: "Die Einrichtung der Bereitschaftspraxis ist ein Gewinn für unseren Landkreis. Davon bin ich nach sorgfältiger Abwägung aller Vor- und Nachteile überzeugt. Vor allem wird sie den Menschen eine zentrale Anlaufstelle außerhalb der Sprechstundenzeiten bieten und sie wird einen entscheidenden Beitrag leisten, um die Notaufnahme der Klinik zu entlasten", erklärt Landtagsabgeordneter Jürgen Baumgärtner.

Neue Presse Coburg, 12.01.2018, Bereitschaftspraxis öffnet am 26. Juni

Am 26. Juni 2018 öffnet die neue Bereitschaftspraxis der KVB an der Kronacher Klinik. Auch eine Entlastung der dortigen Notaufnahme wird erwartet.

Merkur, 11.01.2018, Gibt es zu viele Kinderärzte im Landkreis?

Nach dem Versorgungsatlas ist der Landkreis Weilheim-Schongau nicht von einem Kinderarztmangel betroffen. Die KVB betont jedoch, dass der Bedarfsplan aus den 1990er Jahren stammt und der heutigen Zeit nicht mehr angemessen ist.

Deutsches Ärzteblatt, 10.01.2018, KV Bayerns will höhere Vergütung für ambulante Versorgung von beatmeten Patienten

Die Versorgung von außerklinisch invasiv und nicht invasiv beatmeten Patienten muss für niedergelassene Ärzte besser vergütet werden. Das forderte heute der der Vorstand KVB.

Ärzte Zeitung, 09.01.2018, Immer mehr Kooperationen von Ärzten und Heimen

Nach Angaben der KVB arbeiten immer mehr Ärzte und Pflegeheime im Land zusammen. Dazu schlössen beide Seiten Kooperationsverträge ab. Derzeit seien 1.000 niedergelassene Ärzte an solchen Kooperationen beteiligt.

Mittelbayerische Zeitung, 09.01.2018, Praxis besteht den ersten Praxis-Test

Bayernweit organisiert die KVB derzeit den ärztlichen Bereitschaftsdienst neu. Im November 2017 eröffnete eine neue Bereitschaftspraxis an der Goldberg-Klinik Kelheim.

Ärzte Zeitung, 08.01.2018, Zuschüsse der KV Bayerns

Die KVB meldet Erfolge bei ihrer Niederlassungsförderung. Demnach konnten jüngst zwei neue Hausärzte für die Region Essenbach gewonnen werden, zudem zwei Hautärzte für die Region Haßberge in Unterfranken.

Bayerischer Rundfunk, 07.01.2018, Fachärzte machen mobil gegen Bürgerversicherung

Schon 2002 kündigte die KV aus Protest gegen eine geplante Nullrunde der damaligen rotgrünen Regierung Wartelisten und Praxisschließungen an. Aktuell wird dieses Instrument als Reaktion auf die in den Sondierungsgesprächen der SPD, CDU und CSU diskutierte Bürgerversicherung von den Fachärzten genutzt.

Main-Echo, 07.01.2018, Auf dem Papier gut versorgt mit Ärzten - aber für die Menschen im Raum Marktheidenfeld fühlt es sich anders an

Die KVB weist auf den Überarbeitungsbedarf der Bedarfsplanung hin. Jedoch bietet sie auch Anhaltspunkte, um mögliche Unterkapazitäten zu identifizieren und zum Beispiel Fördermaßnahmen einzuleiten.

Pfaffenhofener Kurier, 06.01.2018, Alle in die Klinik

Bayernweit organisiert die KVB derzeit den ärztlichen Bereitschaftsdienst neu. Ab Frühjahr 2018 wird eine neue Bereitschaftspraxis in der Pfaffenhofener Ilmtalklinik eröffnen. Dies soll vor allem die Niederlassung für den ärztlichen Nachwuchs attraktiver machen.

Augsburger Allgemeine, 04.01.2018, Die Bereitschaftspraxis in Memmingen hat einen neuen Hausherren

Die ärztliche Versorgung außerhalb regulärer Sprechzeiten soll sich weiterentwickeln. Daran arbeitet die KVB, die für die Organisation des Bereitschaftsdienstes zuständig ist. Veränderungen gibt es auch im Unterallgäu.

Focus online, 04.01.2018, Gesundheitsforum der Gesundheitsregion Plus Würzburg - Ergebnisse von zwei Befragungen vorgestellt

Teilnehmer des Forums in Würzburg waren Vertreter aus Politik, Verwaltung, Kliniken, Hochschulen, Krankenkassen, Ärzteschaft sowie die KVB.

Fränkischer Tag, 03.01.2018, 9.000 suchen die Bereitschaftspraxis auf

Gut 8.000 Patienten pro Jahr waren bei der Einführung des Pilotprojekts erwartet worden. 9.000 waren es zuletzt. Die anfänglichen Ressentiments wegen der weiten Wege aus den entlegenen Orten des Landkreises und die Forderung nach einer zweiten Bereitschaftspraxis in Ebern sind verstummt.

Augsburger Allgemeine, 02.01.2018, Versorgung mit Kinderärzten soll verbessert werden

Die Bayerische Gesundheitsministerin forderte den Gemeinsamen Bundesausschuss auf, die Bedarfsplanungsrichtlinie zügig zu aktualisieren. Ein Blick auf den Versorgungsatlas der KVB zeigt, dass Kinderärzte meist nur in größeren Städten und Gemeinden zu finden sind.

Mittelbayerische, 02.01.2018, Der Weg zum Kinderarzt ist oft weit

Die KVB bemängelt, dass die Versorgung durch Kriterien aus den 1990er Jahren beurteilt wird. So ist beispielsweise die Versorgung mit Kinderärzten nach heutigen Maßstäben nicht mehr ausreichend. Diese soll nun verbessert werden.

Dezember 2017

Oberbayerisches Volksblatt, 29.12.2017, Digitalisierung in der Medizin prägt Fachtagung

Während einer Tagung der Gesundheitsregion plus, erläuterte Dr. Christoph Goetz, Leiter der Gesundheitstelematik der KVB, die Bedeutung der Digitalisierung für die Körperschaft. Sie sei ein Innovationstreiber, der einen Strukturwandel erzwingt.

Augsburger Allgemeine, 28.12.2017, Augsburger Medizin-Uni sichert Arztversorgung im Umland

Nach Angaben von Experten droht in ganz Schwaben momentan keine Unterversorgung in dem besonders wichtigen Bereich der hausärztlichen Versorgung. Das zeigten Untersuchungen der KVB. Aktuell Probleme gibt es dagegen in den angrenzenden Gebieten Ingolstadt-Süd sowie Wassertrüdingen und Dinkelsbühl in Mittelfranken.

Passauer Neue Presse, 27.12.2017, Niederlassung von Landärzten: über elf Millionen Euro Unterstützung

Ziel sei es, allen Menschen in Bayern eine medizinische Versorgung ohne lange Anfahrtswege zu bieten. Förderprogramme leisten ihren Beitrag dazu, dass die Menschen auch in ländlichen Regionen weiter möglichst wohnortnah ärztliche Hilfe finden. Dank der KVB würden laut der Bayerischen Gesundheitsministerin Versorgungslücken geschlossen.

Deggendorfer Wochenblatt, 22.12.2017, Bayern verstärkt Kampf gegen Drogen

Bayern hat seit vielen Jahren mit Nachdruck dafür gekämpft, dass die bisherigen Rechtsunsicherheiten für die substituierenden Ärzte beseitigt und die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Drogenersatztherapie den modernen Erkenntnissen der Substitutionsbehandlung angepasst werden. Der KVB und dem Bayerischen Gesundheitsministerium geht es darum, noch mehr Mediziner dafür zu gewinnen, diese wirksame Behandlung für Patienten mit Drogenabhängigkeit anzubieten.

Münchner Merkur, 22.12.2017, Allgemeinmedizin? Die schönste Art der Medizin

Durch die Abschaffung des Arzneimittel-Regresses hat die KVB die Rahmenbedingungen für den Weg in die Niederlassung verbessert. Die Angst vor Strafzahlungen bei der Verordnung von Arzneimitteln hat viele davon abgehalten, in die Selbstständigkeit zu gehen.

Ärzte Zeitung, 19.12.2017, Chauffeur für Ärzte beim Hausbesuch

Das Ziel der KVB für 2018 ist, die Attraktivität von Landpraxen für Ärzte zu steigern. "Wir wollen die Rahmenbedingungen weiter verbessern", sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Wolfgang Krombholz bei der Jahrespressekonferenz. Als elementarsten Baustein dafür hob er die Neustrukturierung des Bereitschaftsdienstes hervor.

Frankenpost, 19.12.2017, Antibiotika sollen wirksam bleiben

Mit Gesundheitstipps auf bunten Faltblättern werben Ärzte der Region für einen verantwortungsvollen Umgang mit Antibiotika. Auch die KVB steht hinter diesen Faltblättern.

Münchner Merkur, 19.12.2017, Gut vernetzt und bald online

Die Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung und die Optimierung der Gesundheitsversorgung – das sind die Ziele der „Gesundheitsregion plus“. Die KVB und 25 weitere Verantwortliche aus verschiedenen Einrichtungen des Gesundheitssektors kamen für ein Gesundheitsforum zusammen.

Deutsches Ärzteblatt, 14.12.2017, Ärzte und Pflegeeinrichtungen in Bayern arbeiten eng zusammen

Ärzte und Pflegeeinrichtungen nutzen vermehrt die Möglichkeit, Kooperationsverträge zu schließen. „Unsere jahrelangen Forderungen an die Politik, bessere Rahmenbedingungen für die Versorgung von älteren und pflegebedürftigen Patienten zu schaffen, tragen nun Früchte“, hieß es aus der KVB.

Münchner Merkur, 13.12.2017, Neuer Bereitschaftsdienst soll Ärzte locken

Um Ärzten die Entscheidung zu einer Niederlassung zu erleichtern, setzt die KVB auf Entlastungen beim Bereitschaftsdienst.

Süddeutsche Zeitung, 13.12.2017, Video-Chat gegen Depression

Seit Anfang Dezember können sich Menschen mit Depressionen, Essstörungen oder Burnout im Video-Chat per "MindDoc" von zu Hause aus behandeln lassen. Dr. Claudia Ritter-Rupp, Vorstandsmitglied der KVB, hält dagegen: "Online-Angebote sind kein Ersatz für eine echte Face-to-face-Psychotherapie."

Deutsches Ärzteblatt, 12.12.2017, Bereitschaftsdienst läuft in Bayern gut an

Der neue Bereitschaftsdienst für Ärzte in Bayern läuft nach Einschätzung der KVB gut an. Ende 2018 werde das Netz von Bereitschaftspraxen im Freistaat so ausgebaut sein, dass 99,3 Prozent der Patienten in höchstens 25 Minuten eine solche Praxis erreichen können, sagt der KVB-Vorstand.

Focus online, 12.12.2017, Kassenärzte: Neuer Bereitschaftsdienst läuft gut an

Die KVB organisiert den ärztlichen Bereitschaftsdienst bayernweit. Über die Telefonnummer 116117 erreichen Patienten die diesbezügliche Vermittlungs- und Beratungsstelle.

Nordbayerischer Kurier, 12.12.2017, Ärzte: Neuer Bereitschaftsdienst läuft

Im Laufe des nächsten Jahres will die KVB die Zahl der Bereitschaftspraxen um knapp 30 auf 110 erhöhen. Durch die Bereitschaftsdienstordnung erhalten die Patienten eine zentrale Anlaufstelle, die Ärzteschafts und Notaufnahmen werden entlastet.

Süddeutsche Zeitung, 12.12.2017, Ärzte dringend gesucht

Insgesamt gesehen sei die ambulante Versorgung in Bayern "noch eine gute", betont die KVB. Um vorbeugend Niederlassungen zu fördern, wurden von der KVB bereits sechs Millionen Euro investiert.

Ärzte Zeitung, 08.12.2017, KV sieht Missbrauch bei Patientenakte

Der Vorstand der KVB möchte die Digitalisierung aktiv mitgestalten. "Digitalisierung muss eine Kernaufgabe des KV-Systems werden", so der KVB-Vorstand. Kritisiert wird jedoch ein Projekt der Krankenkassen: die digitale Patientenakte.

Ärzte Zeitung, 08.12.2017, Novelle in Bayern soll Versorgung verbessern

Bayern bereitet ein neues Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (Psych-KHG) vor. Das berichtete die zweite stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KVB, Dr. Claudia Ritter-Rupp, bei der Vertreterversammlung.

Deutsches Ärzteblatt, 07.12.2017, Bayern: Die Niederlassungsförderung wirkt

Die KVB weist auf positive Effekte der Niederlassungsförderung hin. Die neu niedergelassenen Ärzte haben jeweils von den finanziellen Förderprogrammen der KV profitiert.

Ärzte Zeitung, 06.12.2017, Darmkrebs: Vorsorgeprojekt gestartet

Das neue Innovationsfonds-Projekt FARKOR ist an den Start gegangen. Wie der erste stellvertretende KVB-Vorstandsvorsitzende Dr. Pedro Schmelz mitteilte, würden über das Projekt zur verbesserten Darmkrebs-Vorsorge über 7,8 Millionen Euro für ärztliche Leistungen an die bayerischen Ärzte fließen.

Münchner Merkur, 04.12.2017, Ärztlicher Bereitschaftsdienst: Eine zentrale Praxis für alle

Bislang ist der Landkreis Freising in vier Notdienstgruppen mit jeweils einem diensthabenden Arzt eingeteilt. Ab April 2018 wird es in den Räumen des Klinikums Freising nur noch eine von der KVB betriebene Bereitschaftspraxis geben.

Augsburger Allgemeine, 02.12.2017, Die neuen Strukturen werden von den Patienten gut angenommen

Die KVB betont, dass sich das neue System des Bereitschaftsdienstes bislang bewährt habe. Sie geht davon aus, dass sich die Versorgungssituation zu den sprechstundenfreien Zeiten verbessert.

Ärzte Zeitung, 01.12.2017, Bayern setzt auf Heilmittel-Quoten

In Bayern werden nun auch Heilmittel quotiert. Wie die KVB mitteilt, gelten seit 1. Oktober entsprechende Vorgaben. Grundsätzlich gilt außerdem die Regelung „Beratung vor Regress“.

Eichstätter Kurier, 01.12.2017, Bereitschaftsdienst wird umgekrempelt

Die bayernweite Reform des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes läuft auf Hochtouren - und auch auf Eichstätt und Umgebung kommen einschneidende Veränderungen zu. Ab 20. März 2018 soll eine Bereitschaftspraxis der KVB in der Eichstätter Klinik die neue Anlaufstelle sein.

November 2017

Passauer Neue Presse, 29.11.2017, Substitutionsambulanz eröffnet

In Pfarrkirchen eröffnete nun die Substitutionsambulanz des Kreiscaritasverbandes im Obergeschoss des Bahnhofsgebäudes. Die KVB hat Mitte Oktober dem Antrag für die Eröffnung der Substitutionspraxis stattgegeben.

Ärzte Zeitung, 28.11.2017, KV startet erste eigene Praxis in Feuchtwangen

Die KV Bayerns hat die bayernweit erste Eigeneinrichtung für den Ort Feuchtwangen beschlossen. Seit Jahren sei die Region Feuchtwangen unterversorgt. Daher werde die KVB nun in Abstimmung mit Gemeinden und Ärzten vor Ort eine Eigeneinrichtung etablieren.

Ärzte Zeitung, 28.11.2017, Regress-Schutz – KV schärft Prüfvereinbarung nach

Der Vorstand der KVB stellte bei der Vertreterversammlung in Aussicht, dass im Streit über einen Regionalzuschlag im Jahr 2013 die Vertragsärzte jetzt auf einen Nachschlag von 50 Millionen Euro hoffen können. "Wir haben beweisen können, dass unsere Kosten höher sind als im Rest der Republik", sagte der KVB-Vorstandsvorsitzende Dr. Wolfgang Krombholz.

Mittelbayerische, 22.11.2017, Bereitschaftspraxis Kelheim startet

"Die Eröffnung der Bereitschaftspraxis hat für die Patienten den Vorteil, dass sie dadurch eine zentrale Anlaufstelle haben, die sie ohne Voranmeldung aufsuchen können", schildern die Goldberg-Klinik und die KVB. Mühsame Recherchen, welcher Arzt Dienst hat und wo sich dessen Praxis befindet, entfallen somit.

TV Aktuell, 22.11.2017, Kelheim: Bereitschaftspraxis eröffnet

An der Goldberg-Klinik Kelheim geht die neue Bereitschaftspraxis in Betrieb. Ziel der KVB sei es, flächendeckend in ganz Bayern eine ambulante medizinische Akutversorgung auch abends und an Wochenenden und Feiertagen zu gewährleisten und zugleich die Dienstbelastung möglichst gleichmäßig unter den zum Dienst verpflichteten Haus- und Fachärzten zu verteilen.

Deutsches Ärzteblatt, 21.11.2017, KV Bayerns sieht sich bei Reform des ärztlichen Bereitschaftsdienstes auf dem richtigen Weg

Die KVB will den Bereitschaftsdienst im Land konsequent weiter umbauen. Die Entlastung der Ärzte und die Einrichtung von zentral gelegenen Bereitschaftspraxen seien die einzige Chance, das ambulante System und den Bereitschaftsdienst dauerhaft aufrecht zu erhalten, sagte der Vorstandsvorsitzende der KVB, Dr. Wolfgang Krombholz.

Ärzte Zeitung, 21.11.2017, Notdienstreform aus Sicht der KV auf gutem Kurs

Die KVB zeigt sich zufrieden mit dem bisherigen Stand der Notdienstreform. Die KVB hat von Ende Oktober bis Anfang November Ärzte und Patienten zum bisherigen Reformverlauf befragt. Bislang sind die Reaktionen überwiegend positiv.

Wochenblatt Rottal-Inn, 21.11.2017, Ärztliche Versorgung soll durch Anreize verbessert werden

Um die ärztliche Versorgung der Bürger im Landkreis Rottal-Inn auch zukünftig zu sichern, diskutierten Vertreter der KVB, Landtagsabgeordnete Reserl Sem und Landrat Michael Fahmüller miteinander. Neben zahlreichen Förderungsmaßnahmen wird auch der Bereitschaftsdienst erneuert.

Süddeutsche Zeitung, 09.11.2017, Gut gegen Grau

Nur eine seriöse Fachkraft kann unterscheiden, ob es sich um eine Verstimmung oder eine depressive Erkrankung handelt. Wer sich nicht sicher sei, sollte sich an seinen Hausarzt wenden. Seit Juli gibt es außerdem eine zentrale Stelle der KVB, die Kontakt zu psychologischen oder ärztlichen Psychotherapeuten vermitteln könne. Nach ein bis drei Sprechstundenterminen könne man herausfinden, ob eine behandlungswürdige Erkrankung vorliegt.

Ärzte Zeitung, 09.11.2017, Sozialgericht untersagt Telefon-Triage

Die KV Bayerns hat den zu Jahresbeginn gestarteten Betrieb eines Triage-Systems für Notfallpatienten per einstweiliger Verfügung gerichtlich untersagen lassen.

Traunsteiner Tagblatt, 09.11.2017, Bereitschaftsdienst: Rund 8500 Patienten in sieben Monaten

Die KVB und die Kliniken Südostbayern ziehen ein positives Fazit zum Pilotprojekt für den Bereitschaftsdienst im Kreis Traunstein und Berchtesgadener Land. Vor allem die Ärzte, Patienten und Krankenhäuser profitieren von der Weiterentwicklung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

Focus online, 08.11.2017, Neue Bereitschaftspraxis am Krankenhaus: Medizinische Versorgung an Bedürfnisse anpassen

Im Rahmen der Reform des ärztlichen Bereitschaftsdienstes durch die KVB wurde vor wenigen Wochen am Krankenhaus Landshut-Achdorf eine neue Bereitschaftspraxis eingerichtet. Durch die Reform profitieren vor allem die Ärzte, Patienten und Krankenhäuser.

TV Bayern, 04.11.2017, Umstrukturierung ärztlicher Bereitschaftsdienst in Bayern

In ganz Bayern wird der ärztliche Bereitschaftsdienst auf ein neues Fundament gestellt.

Oktober 2017

Deutsches Ärzteblatt, 30.10.2017, KV Bayerns will 110 Bereitschaftsdienstpraxen einrichten

Die Praxen sollen feste Anlaufpunkte für Patienten an Wochenenden und in den Abendstunden sein – und damit verhindern, dass Menschen mit vergleichsweise harmlosen Erkrankungen in die Notaufnahmen der Kliniken gehen, weil sie nicht wissen, wo und wann ein Mediziner Dienst hat.

Augsburger Allgemeine, 29.10.2017, Bereitschaftsdienst-Reform soll Notaufnahmen entlasten

Für Hausbesuche in den Abendstunden und an Wochenenden richtet die KVB Fahrdienste ein. Der Arzt kann dadurch während der Fahrt schon Kontakt mit dem Patienten aufnehmen. Auch der Sicherheitsaspekt ist dabei relevant. Jetzt mit einem geschulten Fahrer sei es einfacher.

Bayerisches Fernsehen, 28.10.2017, Bereitschaftspraxen sollen Notaufnahmen entlasten

Die Notaufnahmen vieler Krankenhäuser sind gerade an den Wochenenden überfüllt, weil Patienten mit vergleichsweise harmlosen Erkrankungen nicht wissen, wohin sie sonst sollen. Eigentlich gibt es für solche Fälle einen Bereitschaftsdienst der Kassenärzte. Jetzt sollen neue Bereitschaftspraxen die Notaufnahmen entlasten.

Die WELT, 28.10.2017, So will Bayern Notaufnahmen und Ärzte entlasten

Zugleich will die KVB mit der Neuorganisation die Zahl der Bereitschaftsdienste für die Ärzte reduzieren. Denn nicht nur die niedergelassenen Hausärzte übernehmen Dienste in den Bereitschaftspraxen, sondern auch Mediziner, die sich freiwillig melden. Nach Einschätzung des Verbandes waren die vielen Bereitschaftsdienste bisher oft ein Hindernis für Ärzte, sich in ländlichen Gegenden niederzulassen.

Mühldorf TV, 27.10.2017, "Ein Jahr Bereitschaftspraxis - Eine Erfolgsgeschichte"

Die Bereitschaftspraxis am Klinikum Mühldorf ist ein voller Erfolg. Ab Januar 2018 wird diese der KVB übergeben. Bislang wurden in der Bereitschaftspraxis rund 5.000 Patienten jährlich behandelt.

Deutsches Ärzteblatt, 26.10.2017, Bayern bereitet sich auf zunehmenden Fachärztemangel vor

Ärzte und Psychotherapeuten können Neben der Förderung durch die durch die KVB auch von der Landesregierung Unterstützung erhalten. Gerade in Regionen mit einer kritischen Entwicklung der Versorgungslage steht die KV in engem Austausch mit den regionalen Ansprechpartnern und unterstützt zudem bayernweit die Nachwuchsförderung in der ambulanten medizinischen Versorgung.

Ärzte Zeitung, 26.10.2017, Neue AG zu Qualitätssicherung startet

Als erste Behandlungsmethode nimmt die AG die Percutane Coronare Intervention (PCI) ins Visier. Mit dem neuen Gremium setzt Bayern als eines der ersten Länder Vorgaben des GBA um.

Regio-Aktuell, 25.10.2017, Neue Bereitschaftspraxis an den ersten Wochenenden gut besucht

Seit 11. Oktober ist die neue Bereitschaftspraxis der KVB am Krankenhaus Landshut-Achdorf in Betrieb. Bereits an den ersten beiden Wochenenden besuchten über 100 Patienten die Praxis, um sich außerhalb der Sprechzeiten des Hausarztes behandeln zu lassen.

Oberbayerisches Volksblatt, 24.10.2017, "Nicht immer gleich zum Arzt rennen"

Um die Problematik des drohenden Ärztemangels zu bewältigen, gibt es zahlreiche Förderungen. Auch die KVB bietet eigene Förderprogramme an.

Radio Primavera, 23.10.2017, Ab heute: Telefon-Hotline für Kinderarzttermine im Kreis Miltenberg

Die KVB hat im Landkreis Miltenberg eine Kinderarzt-Hotline eingerichtet. Damit reagiert sie auf das Anliegen vieler Eltern, die in der Region nur schwer einen Kinderarzt finden konnten.

Deutsches Ärzteblatt, 17.10.2017, Arbeitsgemeinschaft zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung in Bayern gegründet

KVB, Krankenhäuser, Zahnärzte und Krankenkassen in Bayern haben gemeinsame eine Landesarbeitsgemeinschaft zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung ins Leben gerufen. Diese soll die Qualität von Behandlungen in einem einheitlichen gemeinsamen Verfahren dokumentieren und auswerten.

Oberbayerisches Volksblatt, 14.10.2017, Damit immer ein Arzt da ist

Vor einem Jahr wurde die Bereitschaftspraxis in Mühldorf gegründet. Die KVB übernimmt nun die Praxis und sorgt damit für einen Ausbau der bereits entstandenen Vorteile.

Main-Echo, 13.10.2017, Der Arzt unterwegs zu den Patienten

Vertreter der niedergelassenen Ärzteschaft sehen die Umstellung insgesamt positiv. Sie gestalte nicht nur die medizinische Versorgung effektiver, sondern habe noch einen ganz anderen, wichtigen Effekt: Sie mache den Beruf des niedergelassenen Arztes für junge Ärzte attraktiver, was gerade wegen des Nachwuchsmangels auf dem Land besonders bedeutsam sei.

FOCUS online, 13.10.2017, KVB diskutiert Lösungsansätze mit Politik

Die KVB sprach mit Helmut Radlmeier, Stimmkreisabgeordneter für die Region Landshut, darüber, wie man junge Ärzte in die Region holt. Angesichts des Mangels an Medizinern gehe es vor allem darum, das Berufsbild des Hausarztes attraktiver zu machen. Die Bereitschaftsdienstreform und diverse Förderungen sollen dazu beitragen.

Mühldorfer Wochenblatt, 13.10.2017, Ein Jahr Bereitschaftspraxis an der Klinik Mühldorf

Die Bereitschaftspraxis an der Klinik Mühldorf besteht nun ein Jahr. Die Praxis stößt auf Begeisterung bei Ärzten, dem Klinikum und Patienten. Am 16. Januar 2018 ist die Übergabe der Bereitschaftspraxis in der Klinik Mühldorf an die KVB geplant, wodurch längere Öffnungszeiten ermöglicht werden.

Deutsches Ärzteblatt, 12.10.2017, Biosimilars: Diskussion um Verordnungszahlen

Um die Nutzung von Biosimilars zu fördern, sollten auf regionaler Ebene konkrete Zielquoten vereinbart werden. In der KVB wurde im Jahr 2014 ein System etabliert, mit dem die Verordnungen durch Generika- und Leitsubstanzquoten gesteuert werden. "Der Arzt weiß in jedem Fall bei einer Verordnung von Arzneimitteln, was in seiner Quote positiv zählt", sagt der Vorstandsvorsitzende der KV, Dr. Wolfgang Krombholz. "Dazu gehören unter anderem die Biosimilars. Auch hier führt ein bestimmter Zielwert zur Prüffreiheit."

Mittelbayerische Zeitung, 12.10.2017, Eine Praxis für alle Fälle im Stadtosten

Eine Erkältung mit hohem Fieber, kleinere Verletzungen oder Zeckenbisse sind kein Grund, sich an die Notaufnahme zu wenden. Die die KVB hat daher am Caritas-Krankenhaus St. Josef in Regensburg eine neue Bereitschaftspraxis eröffnet.

Regio-Aktuell, 11.10.2017, KVB-Bereitschaftspraxis am Klinikum eröffnet

In Landshut eröffnete die KVB am Mittwoch zwei Bereitschaftspraxen. Eine Entlastung der Notaufnahme und die Errichtung einer zentralen Anlaufstelle für Patienten sind nur zwei der angestrebten Vorteile der Reform.

Landshuter Wochenblatt, 07.10.2017, Zwei Bereitschaftspraxen gegen überlastete Notaufnahmen

Bisher läuft es trotz des ärztlichen Bereitschaftsdienstes, der über die Nummer 116117 zu erreichen ist, in der sprechstundenfreien Zeit so ab: Viele Patienten fackeln nicht lange und fahren mit ihren Wehwehchen lieber gleich ins Krankenhaus, wohin sie den Weg kennen. Die neuen Bereitschaftspraxen der KVB sollen hier Entlastung bringen.

Straubinger Tagblatt, 06.10.2017, Ministerin will Situation der Geburtshilfe verbessern

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml verspricht Hebammen und werdenden Eltern Hilfe. Dazu fanden bereits Gespräche mit der KVB statt. Aber auch mit dem Bayerischen Hebammen-Landesverband, der Landesärztekammer und weiteren Beteiligten hat die Ministerin gesprochen

Ärzte Zeitung, 05.10.2017, KVB weitet ihre Famulatur-Förderung aus

Die KVB fördert seit September gezielt Famulaturen mit 500 Euro bis 850 Euro pro Student. Langfristiges Ziel ist es, möglichst viele Studierende für eine Niederlassung in kleineren Orten zu interessieren.

Regensburger Wochenblatt, 05.10.2017, Jetzt auch im Stadtosten: Neben der Notaufnahme gibt es jetzt eine Bereitschaftspraxis

Die erste KVB-Praxis im Regensburger Osten hat am 4. Oktober im Caritas-Krankenhaus St. Josef ihren Dienst aufgenommen. Ziel der KVB ist es, flächendeckend in ganz Bayern eine ambulante medizinische Akutversorgung auch an Wochenenden und Feiertagen zu gewährleisten und zugleich die Dienstbelastung möglichst gleichmäßig unter den zum Dienst verpflichteten Haus- und Fachärzten zu verteilen.

September 2017

Der Neue Tag, 27.09.2017, Mediziner dringend gesucht

Dr. Marie-Luise Vogel (Neumarkt), Vorstandsbeauftragte der KVB, wies auf die Verbesserungen für die Allgemeinmediziner hin, "die keinen Dienst rund um die Uhr zu machen und auch keine Regressansprüche der Kassen mehr zu befürchten brauchen". Die KVB zahle jungen Nachwuchskräften einen Betrag von bis zu 850 Euro im Monat, "wenn sie aufs Land gehen".

Nordbayerische Nachrichten, 25.09.2017, Vom Chef- zum Hausarzt: Praxis am Grünhof wächst

Am 13. September wurde in einer Zulassungssitzung mit Vertretern der KVB die Genehmigung für einen Wechsel vom Krankenhaus- zum Hausarzt erteilt. "Die KVB war wirklich entgegenkommend und hat uns keinerlei Steine in den Weg gelegt", freut sich der Mediziner.

Augsburger Allgemeine, 22.09.2017, Kinderärzte nehmen oft keine neuen Patienten an

Immer mehr Kinderärzte sind so überlastet, dass sie nur noch Babys annehmen. Die Problematik bestätigt auch Dr. Steffen Gass, KVB-Vorstandsbeauftragter in Schwaben: "Hier ist die Bedarfsplanung derzeit in Überarbeitung, denn durch mehr Vorsorgeuntersuchungen und mehr Geburten gibt es tatsächlich Probleme."

Bayerischer Rundfunk, 20.09.2017, Kassenärzte legen Notfallversorgungskonzept vor

Rund ein Drittel aller Patienten, die in den Notaufnahmen deutscher Krankenhäuser behandelt werden, könnten in den Praxen niedergelassener Ärzte besser versorgt werden.

Mittelbayerische Zeitung, 19.09.2017, Entlastung für die Notaufnahme

Die KVB eröffnet am 4. Oktober eine Bereitschaftspraxis im Klinikum Neumarkt. Das Klinikum Neumarkt begrüßt die Kooperation mit der KVB, denn ein Drittel der Patienten, die in der Notaufnahme landen, können ambulant in einer KVB-Bereitschaftspraxis behandelt werden.

Nordbayerische Nachrichten, 19.09.2017, KVB-Bereitschaftspraxis eröffnet im Klinikum

Die Mandeln sind entzündet, eine Zecke hat zugebissen, doch es ist Wochenende und der Hausarzt nicht greifbar. Was tun? Viele Bürger fahren in die Notaufnahme, doch die soll sich ja eigentlich um die schweren Fälle kümmern. Deshalb eröffnet die KVB eine Bereitschaftspraxis im Klinikum Neumarkt.

Neumarkt Online, 19.09.2017, Bereitschaft vorgestellt

Die neue KVB-Bereitschaftspraxis am Klinikum Neumarkt verfügt über eine moderne Ausstattung, die für die Erfordernisse einer ambulanten ärztlichen Behandlung benötigt wird. Die Praxis hat für die Patienten den Vorteil, dass sie dadurch eine zentrale Anlaufstelle haben, die sie ohne Voranmeldung aufsuchen können.

Bayerischer Rundfunk, 19.09.2017, Hanf-Patienten kommen nur schwer an ihre Medizin

Viele Schmerzpatienten haben ihre Hoffnung in Cannabis als Medizin gesetzt. Aber längst sind nicht alle Beteiligten zufrieden. Für Patienten, Ärzte und Krankenkassen ist die derzeitige Situation ein Bravourstück gescheiterter Gesundheitspolitik.

Münchner Wochenanzeiger, 16.09.2017, Sanitätsstation auf der Wiesn in Betrieb genommen

Auf dem Oktoberfest werden in Abstimmung mit der Landeshauptstadt München und der KVB kleinere Wundversorgungen wie das Nähen von Schnitt- und Platzwunden vorgenommen.

Süddeutsche Zeitung, 14.09.2017, Lockrufe aufs Land

Die KVB fördert die Ärzteausbildung auf dem Land. Dadurch sollen junge Ärzte einen Einblick in die Tätigkeit des Landarztes erlangen, um so ein realistisches Bild dieser Arbeit zu erhalten und sich dafür zu begeistern.

Deutsches Ärzteblatt, 12.09.2017, KV Bayerns fördert Famulaturen im ländlichen Raum

Die KVB hat eine neue Förderung für Famulaturen in Landarztpraxen initiiert. Die Gesamtförderung beträgt bis zu maximal 850 Euro.

Focus online, 12.09.2017, Häufige Fehldiagnose: Wenn hinter Hämorrhoiden in Wahrheit Krebs steckt

Ab Oktober 2017 wird bayernweit ein Modellprojekt durchgeführt, um Patienten im Alter von 25 bis 50 Jahren in Arztpraxen verschiedener Fachrichtungen gezielt nach Darmkrebs in der Familie zu befragen. Die KVB ist bei diesem Projekt federführend.

Ärzte Zeitung, 11.09.2017, Berufseinstieg? Eine gute Zeit!

Nach Einschätzung der Bayerischen Landesärztekammer ist es für Ärzte eine gute Zeit, um ambulant tätig zu werden. Das liegt nicht zuletzt an de Förderungsmaßnahmen der KVB.

Frankfurter Rundschau, 09.09.2017, Überfällige Beerdigung

Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (egK) ist weiterhin noch ungewiss. Auch Dr. Wolfgang Krombholz, Vorstandsvorsitzender der KVB, äußerte Zweifel an der Sinnhaftigkeit der egK.

Der Neue Tag, 05.09.2017, Bei Hausärzten droht Engpass

Die KVB informierte Bayerns Landtagsabgeordnete über die Altersstruktur der Hausärzte vor Ort. Durch die Informationen der KVB setzen sich diese nun mit der Problematik auseinander.

Main Post, 01.09.2017, Neue Bereitschaftspraxis - Akutversorgung mitten in der Stadt

Seit 1. September gibt es bei Erkrankungen außerhalb der üblichen Sprechzeiten zwei Anlaufstellen in Würzburg: Die KVB hat ihre neue Bereitschaftspraxis am Klinikum Mitte des Juliusspitals offiziell eröffnet.

Bayerischer Rundfunk, 01.09.2017, Ärztliche Bereitschaftspraxis Würzburg jetzt am Juliusspital

Ziel der Kooperation ist es, die Notaufnahmen an Würzburger Kliniken von leichten Fällen zu entlasten. Deswegen ist die neue zentrale Bereitschaftspraxis am Juliusspital angesiedelt. Bei Fragen, wohin man sich am besten wendet, erhalten Patienten Beratung von der KVB unter der Rufnummer 116117.

Mittelbayerische Zeitung, 01.09.2017, Bürgermeister zeichnet besondere Schul- und Berufsabsolventen aus

Auch eine Absolventin, die bei der KVB in Regensburg tätig ist, war unter den geehrten Schülern.

August 2017

Mittelbayerische, 27.08.2017, Gemeinde begrüßt Medizinstudenten

Ein Medizinstudent nimmt an dem Famulaturprojekt der KVB und der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland teil. Gemeinde und Student sind von den Bedingungen angetan. Das Förderprogramm unterstützt angehende Ärzte, die während der Famulatur einen Blick über den Stadtrand hinaus werfen möchten.

Münchner Merkur, 21.08.2017, Wenn der Hausarzt Urlaub macht

Wenn der Hausarzt im Urlaub ist, müssen Patienten auf Vertretungsärzte ausweichen. Die KVB klärt auf, was diese alles dürfen.

Ärzte Zeitung, 21.08.2017, Reizdarm-Risiko steigt auch nach leichteren Magen-Darm-Infekten

Das Risiko, ein Reizdarm-Syndrom zu entwickeln, ist selbst nach banalen Infekten deutlich erhöht. Besonders gefährdet sind demnach Darmpatienten mit einer psychischen Vorerkrankung. Die Untersuchung basiert auf Datenmaterial der KVB.

Ärzte Zeitung, 16.08.2017, Arznei-Quoten sollen Bayerns Ärzte vor Regress schützen

Die bayerische Wirkstoffvereinbarung wurde von der KVB und den Krankenkassen ausgehandelt. Die KVB strebt seit Längerem eine ähnliche Vereinbarung für Heil- und Hilfsmittel an. Derzeit finden Gespräche mit den Krankenkassen statt.

Allgäuer Kreisbote, 15.08.2017, Entlastung für Notaufnahmen

Das Pilotprojekt der KVB für den Bereitschaftsdienst mit den Bereitschaftspraxen in Kempten und Füssen bewirkt durchgehend positive Veränderungen für Ärzte, Patienten und Kliniken.

Deutsches Ärzteblatt, 14.08.2017, Bayerisches Förderprogramm bringt Ärzte aufs Land

Neben den Förderprogrammen der KVB soll auch eine Förderung des Bayerischen Gesundheitsministeriums junge Ärzte aufs Land locken.

Deutsche Apotheker Zeitung (DAZ), 14.08.2017, 460 Mediziner lassen sich in Bayern aufs Land locken

Neben dem Bayerischen Gesundheitsministerium bietet auch die KVB in bestimmten Regionen Förderprogramme für Ärzte an. Dies soll der Nachwuchsproblematik entgegenwirken.

Augsburger Allgemeine, 13.08.2017, Förderprogramm bringt mehr als 460 Ärzte aufs Land

Nach Angaben der KVB ist mehr als ein Drittel der bayerischen Hausärzte älter als 60 Jahre. Der daraus resultierenden Nachwuchsproblematik soll ein Förderprogramm entgegenwirken.

Bayerischer Rundfunk, 13.08.2017, Programm gegen Ärztemangel zeigt Wirkung

Laut der KVB haben von 414 Hausärzten, die im vergangenen Jahr in Bayern in den Ruhestand gingen, 87 zunächst keinen Nachfolger gefunden.

Frankenpost, 13.08.2017, Förderprogramm bringt Ärzte aufs Land

Landärztemangel ist seit Jahren ein Problem. Nach Angaben der KVB wird rund ein Drittel der Hausärzte in Bayern bald in den Ruhestand treten.

Der neue Wiesentbote, 10.08.2017, Neuer Ärztlicher Leiter Rettungsdienst bestellt

Zusammen mit dem Ärztlichen Leiter Rettungsdienst (ÄLRD) nimmt die KVB die Aufgabe war, die Qualität rettungsdienstlicher Leistungen zu sichern und nach Möglichkeit zu verbessern.

Ärzte Zeitung, 08.08.2017, Droht das Aus für die E-Card? BMG dementiert energisch

Etliche Verbände und Organisationen – darunter auch die KVB – äußerten Zweifel an der elektronischen Gesundheitskarte. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat dies jedoch dementiert.

Treuchtlinger Kurier, 08.08.2017, Rezepte gegen den ländlichen Ärztemangel

Der Bedarf an jungen Ärzten ist groß. Nach einer Erhebung der KVB von Januar 2017 liegt der Altersdurchschnitt der Ärzte in Bayern bei 54,9 Jahren. Knapp ein Drittel der Ärzte ist 60 oder älter. Nachwuchs wird also dringend gebraucht, damit sich die Versorgungssituation nicht weiter verschlechtert.

Frankenpost, 07.08.2017, AOK und Ärzte kämpfen gegen resistente Keime

Antibiotika gehören zu den wichtigsten Errungenschaften der Medizin, jedoch verlieren sie zusehends ihre Wirkung. Durch die Ergebnisse des Projekts "ARENA" soll ein Impuls für einen vernünftigen Umgang mit Antibiotika gesetzt werden, um dadurch die Patientenversorgung langfristig zu verbessern. Zu den Projektpartnern gehört auch die KVB.

Augsburger Allgemeine, 06.08.2017, Steht die Gesundheitskarte vor dem Aus?

Bei den Ärzteverbänden gibt es Sorgen, dass sich die digitale Gesundheitslandschaft zersplittert. Der Vorstandsvorsitzende der KVB, Dr. Wolfgang Krombholz, fürchtet, dass viele Praxen damit überfordert wären, verschiedene Systeme – etwa von Patientenakten – mit ihren Computersystemen zu verwalten.

Bayerischer Rundfunk, 06.08.2017, E-Gesundheitskarte offenbar vor dem Aus

Die Entwicklung der elektronischen Gesundheitskarte hat Milliarden verschlungen. Offiziell ist sie auf der Zielgeraden. Aus der Spitze des Gesundheitswesens kommen immer lautere Zweifel, ob die Karte jemals das halten wird, was sie versprach. Auch die KVB übt Kritik.

Süddeutsche Zeitung, 06.08.2017, Elektronische Gesundheitskarte offenbar vor dem Aus

Der Vorstandsvorsitzende der KVB, Dr. Wolfgang Krombholz, übt Kritik an der elektronischen Gesundheitskarte: "Wenn man mit Fachleuten redet, hört man, das sei eine Technik, die eigentlich schon überholt ist."

Zugang zu Meine KVB

Der Zugang zum Mitgliederportal und damit zu Anwendungen im Sicheren Netz der KVen (SNK) ist über KV-Ident Plus, KV-SafeNet oder die Telematikinfrastruktur (TI) möglich.

Bitte wählen Sie den Zugang.

KV-Ident Plus:

KV-SafeNet und Telematikinfrastruktur (TI):