Kontaktdaten der KVB

Mitgliederberatung

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116 117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Patienten-Infoline

Ihr Kontakt für Fragen zur Gesundheitsversorgung in Bayern:

089 54546-40420

Mo-Do: 09:00-17:00 Uhr
Fr:         09:00-13:00 Uhr

E-Mail schreiben

Psychotherapieplatz-Vermittlung

Informationen zur Therapieplatzvermittlung für psychotherapeutische Behandlungen

mehr erfahren

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Mitgliederportal

Presseinformation vom 10.05.2017

KVB-Vorstand kontert Marburger Bund: Ambulante Notfallbehandlung als Domäne der Praxen

München, 10. Mai 2017: Deutliche Kritik an einem gestern in Berlin vom Marburger Bund vorgestellten Eckpunktepapier zur Notfallversorgung übte heute in München der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB). "Dem Marburger Bund geht es mit seinem Papier wohl ausschließlich darum, für die Krankenhäuser neue Geldquellen auf Kosten der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten zu erschließen. Wenn es wirklich das Ziel wäre, die Patientenversorgung zu verbessern, dann würde man sich doch mit allen Beteiligten an einen Tisch setzen und die Ergebnisse anschließend gemeinsam kommunizieren. Fakt ist, dass das Gros aller ambulanten Behandlungsfälle während und außerhalb der Sprechstundenzeiten der Praxen nach wie vor durch die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten geleistet wird – und nicht etwa durch die Kliniken, die primär für die stationäre Versorgung zuständig sind", erklärte der Vorstand der KVB, Dr. Wolfgang Krombholz, Dr. Pedro Schmelz und Dr. Claudia Ritter-Rupp.

Der Vorstand der KVB verwies darauf, dass im Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Bayern im Rahmen von Hausbesuchen durch niedergelassene Ärzte sowie durch Behandlungen in Bereitschaftspraxen jährlich rund 1,5 Millionen Menschen medizinisch versorgt werden - Tendenz steigend. Durch die Weiterentwicklung des Bereitschaftsdienstes mit zentral gelegenen Bereitschaftspraxen und einem separaten Fahrdienst mit eigenen Fahrern, die die Ärzte im Dienst entlasten, habe man in Bayern die passende Lösung für eine zukunftsorientierte Notfallbehandlung gefunden. "Wir sind sehr froh, dass die Verantwortlichen der Kliniken auf regionaler Ebene im Gegensatz zur Führungsspitze des Marburger Bundes vorurteilsfrei und offen an die Sache herangehen. In konstruktiven Gesprächen vor Ort gelingt es im Regelfall zügig, sich über die Einrichtung einer Bereitschaftspraxis neben einer stark frequentierten Notaufnahme zu verständigen und so für klare Wege und Zuständigkeiten im Falle eines ambulanten Notfalls zu sorgen", so der Vorstand der KVB.

Ebenfalls kritisch sieht der Vorstand die Aussagen aus dem Eckpunktepapier des Marburger Bundes zur bundesweit einheitlichen Bereitschaftsdienst-Rufnummer 116117. Zumindest in Bayern werde diese Nummer sehr gut genutzt und sei auch rund um die Uhr erreichbar. "Bei der 116117 handelt es sich um einen Service der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten, der für die Patienten kostenfrei erreichbar ist. Anstatt diesen schlecht zu reden, sollte der Marburger Bund besser positiv dafür werben, dass die Nummer noch stärker genutzt wird", wie der Vorstand der KVB meint.