Mitgliederberatung

Dienststellen/Standorte

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst (116117)

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Koordinationsstelle Psychotherapie

Informationen zur Koordinationsstelle Psychotherapie für psychotherapeutische Behandlungen

mehr erfahren

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Mitglieder-Informationen

FAQ

Warum können ab Januar 2019 nur noch eGK G2 Karten eingelesen werden?

Ab 1. Januar 2019 sind eGK der Generation 1+ ungültig und werden beim Einlesen vom Praxisverwaltungssystemen (PVS) abgelehnt. Darüber hinaus wird in Praxen mit Anschluss zur Telematikinfrastruktur (TI) die eGK G1+ auch gleich gesperrt. Der Patient kann in diesem Fall kein gültiges Versichertenverhältnis mit seiner Krankenkasse nachweisen. Hat die eGK noch ein gültiges Gültigkeitsdatum, geben Sie die Daten des Versicherten, also Name, Vorname und Geburtsdatum, Bezeichnung der Krankenkasse, Versichertenart, Postleitzahl und nach Möglichkeit auch die Krankenversichertennummer, manuell in das PVS ein oder übernehmen die Daten aus dem Patientenstamm.
Der Patient muss einen Versichertennachweis, d.h. entweder eine gültige eGK G2 oder einen Anspruchsnachweis, innerhalb von zehn Tagen vorlegen, damit Sie die Leistungen vertragsärztlich abrechnen können. Nach Ablauf dieser Frist ist eine Privatliquidation (Rechnungsstellung nach GOÄ) möglich, die allerdings zurückgenommen und ggf. zurückerstattet werden muss, wenn der Patient eine gültige eGK oder einen Anspruchsnachweis der Krankenkasse bis Quartalsende vorlegt.
Dem bürokratischen (Mehr-) Aufwand können Sie dadurch entgehen, indem Sie eine Privatvergütung erst nach Ablauf des Quartals verlangen, wenn die Frist für das Nachreichen der eGK abgelaufen ist. Sie sollten den Patienten vor der Behandlung über die Folgen aufklären und sich vom Patienten schriftlich bestätigen lassen, dass er darüber informiert wurde, dass bei Nichtvorlage einer gültigen eGK bzw. eines Anspruchsnachweises eine Privatrechnung ausgestellt wird, und dass er die Behandlung trotzdem in Anspruch nehmen will und folglich auch mit der Erstellung der Privatrechnung einverstanden ist. Sie sollten die Identität des Patienten für die etwaige Erstellung der Privatliquidation überprüfen und dokumentieren (bspw. Personalausweis vorlegen lassen, aber nicht kopieren).
Hinweis: Die alte Krankenversichertenkarte (KVK) Sonstiger Kostenträger haben weiterhin Gültigkeit, auch wenn keine G2 Aufdruck vorhanden ist.

Hat Ihnen diese Antwort weitergeholfen?


Ihr Einverständnis mit unserer Datenschutzerklärung(`)
1000 Zeichen verbleibend

Danke, dass Sie uns bei der Verbesserung unseres Online-Angebotes unterstützen.

Es freut uns, dass wir Ihnen weiterhelfen konnten.

Leider ist ein Fehler im System aufgetreten. Wir bitten für diese Unannehmlichkeit um Entschuldigung.

Bitte beachten

In dieser A-Z-Übersicht finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ: Frequently Asked Questions).

Manche FAQ sind nur für Mitglieder einsehbar (Schloss-Symbol). Bitte loggen Sie sich dafür mit dem Mitglieder-Zugang ein.

Kontakt

Bei Fragen zu bestimmten Themen nutzen Sie bitte das Kontaktformular oder das Service-Telefon:

Kontakt für Fragen, Anregungen, Kritik

Zugang zu Meine KVB

Der Zugang zum Mitgliederportal und damit zu Anwendungen im Sicheren Netz der KVen (SNK) ist über KV-Ident Plus, KV-SafeNet oder die Telematikinfrastruktur (TI) möglich.

Bitte wählen Sie den Zugang.

KV-Ident Plus:

KV-SafeNet und Telematikinfrastruktur (TI):