Kontaktdaten der KVB

Mitgliederberatung

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse(DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116 117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Patienten-Infoline

Ihr Kontakt für Fragen zur Gesundheitsversorgung in Bayern:

089 54546-40420

Mo-Do: 09:00-17:00 Uhr
Fr:         09:00-13:00 Uhr

E-Mail schreiben

Psychotherapieplatz-Vermittlung

Informationen zur Therapieplatzvermittlung für psychotherapeutische Behandlungen

mehr erfahren

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Mitgliederportal

Ergebnisse der KVB-Umfrage zur Termintreue von Patienten

KVB-Umfrage offenbart mangelnde Termintreue vieler Patienten

Auch unzuverlässige Patienten tragen dazu bei, dass in den Praxen der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten ein hoher Zeitdruck herrscht und auch Wartezeiten entstehen können. Das hat eine Online-Umfrage unter Bayerns niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten, die von 25. November bis 23. Dezember 2013 lief, gezeigt.

Rund ein Drittel der der knapp 400 Teilnehmer gibt an, dass 5 bis 10 Prozent der vereinbarten Termine pro Woche von den Patienten nicht wahrgenommen werden. Von Ausfallquoten zwischen 10 und 15 Prozent spricht immerhin jeder fünfte Kollege. Besonders frappierend: Laut Umfrage sagen mehr als die Hälfte der Patienten, die ihren Termin nicht wahrnehmen, gar nicht ab.

Einen solchen Ausfall können nur die Ärzte kompensieren, die ihre Praxis überwiegend als offene Sprechstunde organisiert haben – doch dies geben weniger als vier Prozent der Umfrage-Teilnehmer an. Mehr als die Hälfte der Befragten hingegen betreibt eine reine Bestell-Praxis: Hier führt die mangelnde Termintreue der Patienten zu Ausfallzeiten und somit zu echtem Honorarverlust – insbesondere, wenn Termine für zeitintensive Untersuchungen wie Gastro- oder Koloskopie, für Diabetes-Schulungen oder sogar ambulante Operationen spontan nicht wahrgenommen werden. Gleichzeitig werden die Wartefristen für andere Patienten auf diese Weise künstlich verlängert.