Kontaktdaten der KVB

Mitgliederberatung

Finden Sie einen Ansprechpartner oder vereinbaren Sie einen Termin.

Ihre Berater helfen Ihnen bei Fragen zu

Abrechnung

Praxisführung

Verordnung

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern.


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse(DPP)

Starterpaket / Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden.

Starterpaket

Bereitschaftsdienst

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116 117

Weitere Informationen zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Patienten-Infoline

Ihr Kontakt für Fragen zur Gesundheitsversorgung in Bayern:

089 54546-40420

Mo-Do: 09:00-17:00 Uhr
Fr:         09:00-13:00 Uhr

E-Mail schreiben

Psychotherapieplatz-Vermittlung

Informationen zur Therapieplatzvermittlung für psychotherapeutische Behandlungen

mehr erfahren

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Mitgliederportal

Arzneimittel

Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS)

Das Thema Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) spielt in der KVB schon seit Längerem eine wichtige Rolle. In letzter Zeit gewinnt die AMTS auch international zunehmend an Bedeutung. Anliegen der KVB ist es, konkret zu informieren, wie eine sichere medikamentöse Therapie möglichst einfach im Praxisalltag umgesetzt werden kann. 

Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) - Verordnung Aktuell 06.08.12

Informationen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM ) bietet eine Online-Datenbank mit Verdachtsmeldungen unerwünschter Arzneimittelwirkungen an. Ärzte und Patienten verfügen damit über eine weitere Möglichkeit, sich über Arzneimittelrisiken zu informieren.

Die Verdachtsfälle beziehen sich auf unerwünschte Ereignisse beim Patienten, die nach der Einnahme von Arzneimitteln eingetreten sind und die dem BfArM mit dem Verdacht auf einen ursächlichen Zusammenhang mit einem bestimmten Arzneimittel gemeldet wurden. Dies bedeutet aber nicht automatisch, dass ein ursächlicher Zusammenhang mit dem Arzneimittel auch tatsächlich existiert.

Die Meldungen sind, zusammen mit weiteren Informationen, Grundlage für die kontinuierliche Überwachung und Verbesserung der Arzneimittelsicherheit durch das BfArM. Signale für neue Risiken, die sich aus den Verdachtsmeldungen ergeben, führen bei Bedarf zu entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen.

Die Rechercheergebnisse bedürfen einer medizinischen Interpretation und dürfen keinesfalls als Ersatz für eine ärztliche Aufklärung über mögliche Nebenwirkungen eines Arzneimittels betrachtet werden. Die individuelle Nutzen-Risiko-Bewertung eines Arzneimittels für einen Patienten kann nur im Gespräch mit dem behandelnden Arzt getroffen werden.

Online-Recherche in der Nebenwirkungsdatenbank des BfArM

Online-Meldung "Verdachtsfälle" 

Aktionsplan Arzneimitteltherapiesicherheit

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat im Herbst 2007 einen umfangreichen Aktionsplan zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) in Deutschland vorgelegt.

Basierend auf der erfolgreichen Arbeit des ersten Aktionsplans 2008/2009 gibt es mit dem Aktionsplan AMTS 2010-2012 nun eine Fortschreibung des Projektes zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit.

Projektinformationen

Infos zum Aktionsplan AMTS 2008/2009

Aktionsplan AMTS im Überblick (akdae)

Tipps für eine sichere Arzneimitteltherapie

Anlässlich einer Tagung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) am 25. Januar 2012 zum Thema "Arzneimitteltherapiesicherheit – Herausforderungen für die ambulante Versorgung" ist die Broschüre "Mehr Sicherheit bei der Arzneimitteltherapie" erschienen. Sie gibt Ärzten praktische Tipps und bietet wichtige Informationen rund um das Thema Arzneimitteltherapiesicherheit.

KBV-Ärzte-Ratgeber "Mehr Sicherheit für die Arzneimitteltherapie"

Informationen der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft informiert vielfältig und aktuell über rationale Arzneitherapie und Arzneimittelsicherheit. [Weitere Informationen]

Arzneimittelsicherheit

Drug Safety Mail

Bekanntgaben

Rote-Hand-Briefe

Weitere Risikoinformationen

Meldung unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW)

Medikationsfehler

Risikoinformationen - Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Informationen für Praxen

KBV-Ratgeber für Ärzte "PraxisWissen – Mehr Sicherheit bei der Arzneimitteltherapie"
Die Arzneimitteltherapie gehört zu den wichtigsten therapeutischen Maßnahmen in der täglichen Sprechstunde. Viele Erkrankungen lassen sich heute medikamentös wesentlich besser behandeln als noch vor Jahren. Doch die Arzneimitteltherapie birgt auch Risiken. Dabei geht es nicht nur um die Sicherheit des Medikamentes, sondern um den gesamten Medikationsprozess. Von der Therapieentscheidung über das Ausstellen des Rezeptes bis hin zur Therapieüberwachung – überall können Fehler passieren. Häufig können diese durch einfache Maßnahmen verhindert werden.

Mit dem Ratgeber möchte die KBV Sie für das Thema sensibilisieren und Sie unterstützen, unerwünschte Ereignisse in der Arzneimitteltherapie zu vermeiden. Wo überall Risiken lauern und Fehler passieren können, haben Wissenschaftler des Instituts für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität Frankfurt am Main zusammengestellt. Dabei wird der gesamte Medikationsprozess beleuchtet. Besondere Problembereiche wie die Arzneimitteltherapie bei älteren Patienten werden näher erläutert. Fallbeispiele und viele praktische Tipps ergänzen die Informationen.

Ratgeber "PraxisWissen – Mehr Sicherheit bei der Arzneimitteltherapie"

Informationen für Patienten

Das Bundesministerium für Gesundheit, die KBVund weitere Akteure im Gesundheitswesen haben ein gemeinsames Merkblatt erstellt, das Patienten helfen soll, die Risiken einer Arzneimitteltherapie zu minimieren und unerwünschte Ereignisse in der Arzneimitteltherapie zu vermeiden.

Merkblatt "Sichere Arzneimitteltherapie: Medikamente sicher einnehmen"

Patienteninformationen zum Thema Verordnungen auf der KVB-Website

KVB-Veröffentlichungen zur Arzneimitteltherapiesicherheit