Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB)Ausdruck vom 25.04.2024 02:18 Uhr

KVB-Vorstand

Antrittsbesuch bei Bayerns neuer Gesundheitsministerin Judith Gerlach

Bayerns neue Gesundheitsministerin Judith Gerlach (M.) flankiert von Dr. Christian Pfeiffer, dem Vorstandsvorsitzenden der KVB, sowie von Dr. Claudia Ritter-Rupp, der zweiten stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der KVB.

Angenehmer erster Themenaustausch mit der Ministerin

Seit dem 8. November 2023 amtiert Judith Gerlach als neue bayerische Staatsministerin für Gesundheit, Pflege und Prävention. Bereits am heutigen Donnerstag (16.11.2023) war das erste Treffen zwischen der Ministerin und dem Vorstand der KVB anberaumt. Denn es gibt viele Themen aus dem Bereich der ambulanten ärztlichen und psychotherapeutischen Versorgung, die die Ministerin bewegen.

So ging es in dem knapp einstündigen Gespräch eingangs um die kinderärztliche Versorgung in der Heimatregion der Ministerin in Unterfranken, um dann den größeren Bogen zur ambulanten Behandlung der Patientinnen und Patienten im Freistaat zu spannen. Der Vorstand der KVB berichtete über die starren Regelungsvorgaben aus Berlin und schilderte, wie sich das Berufsbild der nachkommenden Ärztegeneration wandelt – hin zu mehr Anstellung und Teilzeitlösungen. Im psychotherapeutischen Bereich ging es vor allem darum, dass immer mehr Kinder und Jugendliche entsprechender Unterstützung bedürfen. Auch hier sind die strengen Bundesvorgaben in der Bedarfsplanung eher kontraproduktiv.

Weitere Themen bei dem Treffen waren unter anderem die Digitalisierung im Gesundheitswesen – einem Bereich, in dem sich Judith Gerlach als bisherige bayerische Digitalministerin auskennt -, die problematische Sozialversicherungspflicht im Bereitschaftsdienst und der wachsende Einfluss von Finanzinvestoren über die iMVZ.

Die Ministerin wie auch der Vorstand der KVB zeigten sich angetan von diesem ersten Austausch und vereinbarten, den Dialog fortzusetzen.