Mitgliederberatung

Dienststellen/Standorte

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst (116117)

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Koordinationsstelle Psychotherapie

Informationen zur Koordinationsstelle Psychotherapie für psychotherapeutische Behandlungen

mehr erfahren

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Förderprogramm

Beste Landpartie Allgemeinmedizin (BeLA)

Die "Beste Landpartie Allgemeinmedizin" (BeLA) ist ein Programm, um Medizinstudierende mit Interesse für die Allgemeinmedizin über das Studium hinweg zu fördern. Die Initiative wird durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege finanziell gefördert.

In der "BeLA"-Klasse finden sich semesterübergreifend Studierende zusammen und entwickeln ihre ärztlichen Kompetenzen. Das "BeLA"-Programm bietet dafür den Rahmen und basiert auf drei Säulen:

  1. ein studienbegleitendes Vertiefungscurriculum in der Allgemeinmedizin mit Schwerpunkt auf praxisorientierte Lehrinhalte
  2. eine individuelle Betreuung durch erfahrene ärztliche Kollegen (Mentoring)
  3. eine Schnittstelle zu BeLA-Lehrkrankenhäusern in ländlichen Regionen

Im Rahmen des "BeLA"-Programms können junge Mediziner ihre Famulatur, das Praktische Jahr und die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin innerhalb eines Netzwerks aus Klinik sowie Haus- und Fachärzten einer Modellregion absolvieren.

Eine längerfristige regionale Bindung von interessierten Medizinstudierenden ist essentieller Bestandteil einer langfristigen Sicherstellung der wohnortnahen medizinischen Versorgung. Langfristig dient das Programm also der Nachwuchsgewinnung für die Allgemeinmedizin im ländlichen Raum.

"BeLA" war zum Wintersemester 2018/19 an der Technischen Universität München zunächst an den südbayerischen Standorten Dillingen, Mühldorf am Inn und Eichstätt/Kösching gestartet.

Im Sommersemester 2019 begann "BeLA Nord" an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen dann in den nordbayerischen Modellregionen Forchheim/Ebermannstadt, Kulmbach/Stadtsteinach, Weißenburg/Gunzenhausen und Scheßlitz/Burgebrach.

 

KVB-Förderung für "BeLA"-Lehrpraxen

Die KVB unterstützt "BeLA" finanziell mit insgesamt 240.000 Euro Fördervolumen. Allgemeinmedizinische Lehrpraxen, die im Rahmen des Programms einen "BeLA"-Studierenden während eines Tertials im Praktischen Jahr in ihrer Praxis ausbilden, haben die Möglichkeit, eine finazielle Förderung für ihre zusätzlichen Aufwände zu beantragen.

Fördervoraussetzungen und Beantragung

  • Eine Förderung kann jeder hausärztliche Vertragsarzt erhalten, der im Rahmen des "BeLA"-Programms als anerkannte Lehrpraxis der TU München bzw. der FAU Erlangen einen Studierenden des "BeLA"-Programms während seines Allgemeinmedizin-Tertials im Praktischen Jahr ausgebildet hat.
  • Die Förderung kann nur auf Antrag und so lange Fördermittel zur Verfügung stehen gewährt werden.
  • Die Förderung kann rückwirkend, nachdem der Studierende sein Allgemeinmedizin-Tertial im Praktischen Jahr absolviert hat, beantragt werden. Ein extra KVB-Antrag steht in Kürze zur Verfügung.
  • Dem Antrag ist unbedingt eine Bestätigung der jeweiligen am "BeLA"-Programm teilnehmenden Universität (s.o.) über die "BeLA"-Teilnahme des Studierenden und der Lehrpraxis beizufügen.

KVB-Dokumente

Förderrichtlinie der KVB

Antrag für KVB-Förderung liegt noch nicht vor

Zugang zu Meine KVB

Der Zugang zum Mitgliederportal ist über KV-Ident Plus, KV-SafeNet oder die Telematikinfrastruktur (TI) möglich.

Bitte wählen Sie den Zugangsweg.

KV-Ident Plus:

KV-SafeNet und Telematikinfrastruktur (TI):