Kontaktdaten der KVB

Mitgliederberatung

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116 117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Patienten-Infoline

Ihr Kontakt für Fragen zur Gesundheitsversorgung in Bayern:

089 54546-40420

Mo-Do: 09:00-17:00 Uhr
Fr:         09:00-13:00 Uhr

E-Mail schreiben

Psychotherapieplatz-Vermittlung

Informationen zur Therapieplatzvermittlung für psychotherapeutische Behandlungen

mehr erfahren

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Mitgliederportal

IT in der Praxis

Elektronischer Heilberufsausweis

Der elektronische Heilberufsausweis - kurz HBA, oder auch eHBA, eArztausweis oder ePsychotherapeutenausweis genannt - ist ein personenbezogener Sichtausweis im Scheckkartenformat mit einem Foto des Karteninhabers. Auf einem Mikrochip sind die Daten des Karteninhabers gespeichert und eine Verschlüsselungsfunktion hinterlegt.
 
Mit dem HBA können elektronische Dokumente, beispielsweise eArztbriefe, rechtssicher signiert und verschlüsselt werden. Darüber hinaus dient der HBA dem Karteninhaber dazu, sich in der digitalen Welt zu identifizieren, zum Beispiel als Zugangsberechtigung zu besonders geschützten Online-Daten oder -Diensten. Zukünftig sollen Ärzte und Psychotherapeuten mittels ihres HBA auf Anwendungen der eGK und der Telematikinfrastruktur zugreifen.

Beantragung

Das Antragsverfahren für den HBA erfolgt ähnlich wie beim "normalen" Arzt- bzw. Psychotherapeutenausweis über die zuständige Landeskammer.

Kosten

Für die Signaturkomponente des HBA fallen monatliche Gebühren an. Details hierzu finden Sie auf der Webseite der Bundesärztekammer bzw. im Bayerischen Ärzteblatt (siehe Links rechts im grünen Kasten) und auf Anfrage bei den zuständigen Landeskammern.