Kontaktdaten der KVB

Mitgliederberatung

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Patienten-Infoline

Ihr Kontakt für Fragen zur Gesundheitsversorgung in Bayern:

089 54546-40420

Mo-Do: 09:00-17:00 Uhr
Fr:         09:00-13:00 Uhr

E-Mail schreiben

Psychotherapieplatz-Vermittlung

Informationen zur Therapieplatzvermittlung für psychotherapeutische Behandlungen

mehr erfahren

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Mitgliederportal

Praxisabgabe

Endet in einem gesperrten Planungsbereich die Zulassung eines Vertragsarztes durch Tod, Verzicht oder Entziehung und soll die Praxis von einem Nachfolger fortgeführt werden, kann der Vertragsarzt beim Zulassungsausschuss die Durchführung eines Nachbesetzungsverfahrens beantragen.

Der Zulassungsausschuss kann, sofern nicht gesetzlich bestimmte Ausnahmen gegeben sind,  den Antrag ablehnen, wenn eine Nachbesetzung des Vertragsarztsitzes aus Versorgungsgründen nicht erforderlich ist. Hat der Zulassungsausschuss den Antrag aus Versorgungsgründen als nicht erforderlich abgelehnt, hat die Kassenärztliche Vereinigung dem Vertragsarzt oder seinen zur Verfügung über die Praxis berechtigten Erben eine Entschädigung in der Höhe des Verkehrswertes der Arztpraxis zu zahlen.

Das Verfahren der Praxisausschreibung wird von der KVB durchgeführt.

Nachbesetzungsverfahren

Hat der Zulassungsausschuss dem Antrag auf Durchführung des Nachbesetzungsverfahrens stattgegeben, schreibt die örtlich zuständige Bezirksstelle Kassenärztliche Vereinigung den Vertragsarztsitz aus. Die Kassenärztliche Vereinigung erstellt eine Liste mit allen eingegangenen Bewerbungen und übersendet diese dem Antragsteller und dem Zulassungsausschuss. Die praxisrelevanten Fragen wie Leistungsspektrum, Fallzahlen, medizinisch technische Ausstattung usw. sind dabei vom Praxisbewerber grundsätzlich in direktem Kontakt mit den Praxisveräußerer zu klären.uss.

Der Zulassungsausschuss entscheidet dann nach pflichtgemäßem Ermessen unter Berücksichtigung der folgenden, im SGB V genannten Gesichtspunkte:

  • berufliche Eignung
  • Approbationsalter
  • Dauer der ärztlichen Tätigkeit
  • ob der Bewerber der Ehegatte, ein Kind, ein angestellter Arzt des bisherigen Vertragsarztes oder ein Vertragsarzt ist, mit dem die Praxis gemeinschaftlich ausgeübt wurde
  • eine mindestens fünf Jahre dauernde vertragsärztliche Tätigkeit in einem unterversorgten Gebiet,
  • ob der Bewerber bereit ist, besondere Versorgungsbedürfnisse, die in der Ausschreibung der Kassenärztlichen Vereinigung definiert worden sind, zu erfüllen
  • Belange von Menschen mit Behinderung beim Zugang zur Versorgung

Hat sich ein MVZ auf die Nachbesetzung des Vertragsarztsitzes beworben, kann auch anstelle der genannten Kriterien die Ergänzung des besonderen Versorgungsangebots des MVZ berücksichtigt werden.

Die wirtschaftlichen Interessen des ausscheidenden Vertragsarztes oder seiner Erben sind vom Zulassungsausschuss nur insoweit zu berücksichtigen, als der Kaufpreis die Höhe des Verkehrswertes der Praxis nicht übersteigt.

Achtung Hausärzte!

Für ausgeschriebene Hausarztsitze sind vorrangig Allgemeinärzte zu berücksichtigen. Das bedeutet, dass bei einer Auswahl zwischen einem Allgemeinarzt und  z. B. einem Internisten ohne Schwerpunktbezeichnung vorrangig der Allgemeinarzt als Nachfolger des Hausarztes vom Zulassungsausschuss zu berücksichtigen ist. Bewirbt sich kein Allgemeinarzt um die Nachfolge, so kann die Hausarztpraxis auch von einem anderen Hausarzt fortgeführt werden.

Warteliste

Für Zulassungsbezirke mit gesperrten Planungsbereichen in Bayern führt die KVB eine Warteliste. In diese Wartelisten werden Ärzte auf Antrag aufgenommen, die sich um die Übernahme eines Vertragsarztsitzes bewerben. Die Eintragung in eine Warteliste ist jedoch keine Zulassungs­voraussetzung. Lediglich die Dauer der Eintragung ist neben den anderen genannten Gesichtspunkten ein zu berücksichtigendes Kriterium beim Auswahlverfahren im Rahmen der Praxisnachfolge.

Voraussetzung für die Eintragung in eine oder mehrere der bestehenden Wartelisten ist:

  • die Eintragung in das Arztregister
  • die Stellung eines schriftlichen Antrags (Antragsformular)

Der Antrag muss inhaltlich hinreichend bestimmt sein, d.h. der oder die Zulassungsbezirke müssen benannt sein. Die Eintragung gilt dann für sämtliche Planungsbereiche dieses/r Zulassungsbezirke/s.

Patientenkartei

Bei der Beendigung Ihrer Praxistätigkeit oder der Übergabe Ihrer Praxis an einen Nachfolger sind bei der Aufbewahrung oder Übergabe der Patientenkartei einige wichtige Aspekte zu beachten (Merkblatt Patientenkartei).

Praxis abgeben

Die KVB bietet für alle Fachgruppen in Bayern als besondere Serviceleistung eine kostenlose Praxisbörse. mehr