Mitgliederberatung

Dienststellen/Standorte

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst (116117)

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftspraxen

Patienten-Terminservice

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Patienten-"Infekt"-Service

Arzt-/Psychotherapeutensuche

QUALITÄTSSICHERUNG

Früherkennung von Zervixkarzinomen

Am 1. Januar 2020 startet das Programm zur Früherkennung von Zervixkarzinomen, welches in der Richtlinie für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme (oKFE-RL) geregelt ist. Die oKFE-RL-Regelungen zu diesem Krebsfrüherkennungsprogramm kommen ab 1. Januar 2020 zur Anwendung.

Parallel zum Start des Früherkennungsprogramms treten zum 1. Januar 2020 auch die notwendig werdenden Änderungen der KFE-RL in Kraft.

Anspruchsberechtigung, Einladung, altersspezifische Versicherteninformationen

Anspruchsberechtigt zur Teilnahme am organisierten Programm zur Früherkennung von Zervixkarzinomen sind gesetzlich krankenversicherte Frauen ab einem Alter von 20 Jahren. Gesetzlich krankenversicherte Frauen zwischen 20 und 65 Jahren erhalten von ihrer Krankenkasse - erstmals mit Erreichen des Anspruchsalters und anschließend regelmäßig in Intervallen von fünf Jahren - eine Einladung zur Teilnahme an diesem organisierten Krebsfrüherkennungsprogramm.

Dieser Einladung beigefügt sind altersspezifische Versicherteninformationen des GBA unter anderem zum Nutzen und zu den Risiken der Krebsfrüherkennungsuntersuchungen sowie Informationen zur Verarbeitung der Patientendaten im Rahmen dieses organisierten Krebsfrüherkennungsprogrammes und Erläuterungen zur Organisation und zum Ablauf des Programms. Diese Versicherteninformationen entbinden jedoch nicht von der bestehenden persönlichen ärztlichen Aufklärungspflicht gegenüber der Patientin.

Die Untersuchungen, die Bestandteil des organisierten Programms zur Früherkennung von Zervixkarzinomen sind, können auch unabhängig von den Einladungen der Krankenkasse unter Beachtung des jeweils normativ vorgesehenen Leistungsumfangs und der jeweils geregelten Untersuchungsabstände ab dem Alter von 20 Jahren und zudem über das 65. Lebensjahr hinaus von den gesetzlich krankenversicherten Frauen in Anspruch genommen werden.

Aufgrund dieser vom Einladungsverfahren der Krankenkassen unabhängigen, altersbezogenen Anspruchsberechtigung der gesetzlich krankenversicherten Frauen müssen die altersspezifischen Versicherteninformationen nach Angaben der KBV auch in den Praxen in gedruckter Version für die Beratung zum organisierten Programm zur Früherkennung von Zervixkarzinomen vorgehalten werden. Beachtlich sind insoweit auch die Hinweise zur Verarbeitung der Patientendaten auf den letzten Seiten dieser Versicherteninformationen.

Über die Verarbeitung ihrer Daten, die im Rahmen des organisierten Programms zur Früherkennung von Zervixkarzinomen stattfindet, müssen die gesetzlich krankenversicherten Frauen im Zeitpunkt der Datenerhebung informiert sein. Gegenwärtig stehen die betreffenden Versicherteninformationen auf der Internetseite des G-BA (Link siehe rechts oben) zum Download zur Verfügung. Zukünftig ist geplant, einen Bezug dieser Versicherteninformationen auch über die Firma W. Kohlhammer GmbH -Verlag für Ärzte zu ermöglichen.

Altersabhängige Untersuchungsangebote

Im Alter von 20 bis 34 Jahren haben gesetzlich krankenversicherte Frauen 1 x pro Kalenderjahr Anspruch auf die Durchführung eines zytologiebasierten Zervixkarzinomscreenings, das aus einer klinischen Untersuchung und einer zytologischen Untersuchung (zytologiebasiertes Primärscreening), Befundmitteilung und Beratung besteht.

Gesetzlich krankenversicherte Frauen ab dem Alter von 35 Jahren haben im Abstand von drei Kalenderjahren Anspruch auf ein kombiniertes Primärscreening, bestehend aus zytologischer Untersuchung und HPV-Test. Zusätzlich besteht 1 x pro Kalenderjahr Anspruch auf eine klinische Untersuchung (ohne Zytologie) mit Befundmitteilung und Beratung.

Die zytologischen Untersuchungen können sowohl mittels konventioneller Abstrich-Methode (Pap-Abstrich) als auch alternativ ausschließlich unter Wahrung des Wirtschaftlichkeitsgebotes mittels Dünnschichtverfahren erfolgen. Die Entscheidung, welches Verfahren Anwendung findet, trifft der Zytologe.

Für die Durchführung und Abrechnung von zytologischen Untersuchungen von Abstrichen der Zervix Uteri ist eine Genehmigung nach der Qualitätssicherungsvereinbarung (QSV) Zervix-Zytologie erforderlich. Zur Durchführung des HPV-Tests bedarf es einer Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung dieser Leistung nach der QSV Speziallabor.

Werden Zytologie und HPV-Test von verschiedenen Vertragsärzten durchgeführt, muss das Ergebnis der HPV-Untersuchung an den Zytologen für die Erstellung des Gesamtbefundes übermittelt werden. Hinweise zur Weiterüberweisung und Abrechnung können der Praxisinformation der KBV entnommen werden.

KBV-Praxisinformation

 

Programminhalte

Qualitätsanforderungen HPV-Test

Abklärungsdiagnostik

Die Abklärung von auffälligen Befunden aus dem Primärscreening soll im Rahmen des organisierten Programmes zur Früherkennung von Zervixkarzinomen nach Algorithmen erfolgen. Von den Algorithmen kann in medizinisch begründeten Ausnahmefällen abgewichen werden. Die ärztliche Entscheidung im Einzelfall wird hierdurch nicht ersetzt.

Sofern die Abklärungsdiagnostik eine Abklärungskolposkopie erfordert, setzt die Durchführung und Abrechnung dieser Untersuchung eine Genehmigung nach der QSV Abklärungskolposkopie voraus. Die QSV Abklärungskolposkopie ist am 1. Januar 2020 in Kraft getreten.

Die Überweisung einer Patientin zur Abklärungskolposkopie erfolgt mittels Muster 6 mit der Kennzeichnung "präventiv". Dem Kolposkopiker sind mit der Überweisung die Ergebnisse der Zytologie und des HPV-Tests für die Programmdokumentation zu übermitteln.

Abklärungsdiagnostik

Elektronische Dokumentation +++ Start am 01.10.2020 +++

Die im Rahmen des Programmes zur Früherkennung von Zervixkarzinomen durchgeführten Untersuchungen müssen elektronisch dokumentiert werden. Die elektronische Dokumentation erfolgt in der Praxissoftware.

Die Übermittlung der Dokumentationsdateien an die Datenannahmestelle der KVB ist sowohl über "Meine KVB" (Dateien einreichen) als auch über den Kommunikationskanal KV-Connect möglich. Die Dokumentationen sollen zum Quartalsabschluss am besten gesammelt für das jeweilige Quartal eingereicht werden.

Hinweis: Die vollständige elektronische Dokumentation ist eine der Voraussetzungen für die Abrechnung der durchgeführten Früherkennungsuntersuchungen.

KBV-Praxisinformation "Elektronische Dokumentation ab 1. Oktober"

FAQ zur Richtlinie für organisierte Krebsfrüherkennungsprogramme - elektronische Dokumentation der Programme

Muster 39

Im Rahmen des organisierten Programmes zur Früherkennung von Zervixkarzinomen erfolgt der Auftrag des/der untersuchenden Arztes/Ärztin an den/die zytologisch tätige(n) Arzt/Ärztin wie bisher mit dem Muster 39. Dieses wurde zum 1. Januar 2020 überarbeitet und kann über die Firma W. Kohlhammer GmbH -Verlag für Ärzte als Vordruck in Papierform bezogen werden. Der Überweisungsschein zur präventiven zytologischen Untersuchung entfällt zum 1. Januar 2020.

Neben der Nutzung in Papierform wird für das neue Muster 39 auch erstmals die digitale Auftragserteilung und Befundübermittlung ermöglicht. Die digitale Nutzung des Muster 39  ist den vertragsärztlichen Leistungserbringern gegenwärtig freigestellt und an das Vorliegen bestimmter Voraussetzungen geknüpft. mehr Informationen

Sofern Sie als untersuchende(r) Arzt/Ärztin über eine Genehmigung nach der Qualitätssicherungsvereinbarung Spezial-Labor verfügen, die Auswertung von HPV-Tests selbst durchzuführen und abzurechnen, geben Sie bitte in der linken Spalte des Musters 39 unter dem Punkt "Befund - Gyn. Diagnose"  das Ergebnis des von Ihnen jeweils ausgewerteten HPV-Tests an und beschränken Sie Ihre Anforderung gegenüber dem/der zytologisch tätigen Arzt/Ärztin durch entsprechende Anmerkung an dieser Stelle auf die zytologische Untersuchungsleistung.

Übergangslösung zur Nutzung von Muster 39 ab 1. März 2020:
Die differenzierte Beauftragung diagnostische Untersuchungen (Zytologie und HPV-Test) im Primärscreening und in der Abklärungsdiagnostik erfolgt über Muster 39 unter Angabe bundeseinheitlicher Codes in der ersten Zeile des Freitextfeldes „Gyn. Diagnose“.

Mehr Informationen
KBV-Praxisnachrichten (27.02.2020)

Vergütung ab 1. Januar 2020

Zur Vergütung der Früherkennung von Zervixkarzinomen werden mit Wirkung zum 1. Januar 2020 mehrere neue Leistungen in den EBM aufgenommen. Es gibt neue Gebührenordnungspositionen für das Primärscreening und die Abklärungsdiagnostik sowie für die gynäkologische Untersuchung ohne Abstrich nach der Krebsfrüherkennungs-Richtlinie. Die Leistungen werden extrabudgetär vergütet.

Mehr Informationen

Organisierte Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs - Die Leistungen im Überblick

GOP-Übersicht

Abklärungsalgorithmus

KBV-Praxisnachrichten (19.12.2019)

Zugang zu Meine KVB

Der Zugang zum Mitgliederportal ist über KV-Ident Plus, KV-SafeNet oder die Telematikinfrastruktur (TI) möglich.

Der Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt. Bitte nutzen Sie einen anderen aktuellen Browser.

Bitte wählen Sie den Zugangsweg.

KV-Ident Plus:

KV-SafeNet und Telematikinfrastruktur (TI):