Mitgliederberatung

Dienststellen/Standorte

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst (116117)

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftspraxen

Patienten-Terminservice

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Patienten-"Infekt"-Service

Arzt-/Psychotherapeutensuche

IT in der Praxis

IT in der Praxis, Foto: iStockphoto.com/skynesher

Die KVB unterstützt Sie beim Einsatz moderner Informationstechnologie im täglichen Praxisbetrieb.

Log4j-Schwachstelle: KVB Mitgliederportal und Abrechnungssysteme nicht von kritischer Sicherheitslücke betroffen

In der KW 49 wurde vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine Cyber-Sicherheitswarnung der Warnstufe Rot veröffentlicht. Der Grund war eine kritische Sicherheitslücke in einer Java-Bibliothek, die in vielen IT-Anwendungen eingesetzt wird.

Wir möchten Sie darüber informieren, dass alle Systeme der KVB nach der Meldung des BSI überprüft und wo erforderlich Gegenmaßnahmen bereits umgesetzt wurden. Ihre Abrechnung können Sie daher gefahrlos und wie gewohnt einreichen.

Da auch IT-Anwendungen in der Praxis betroffen sein können, sollten Sie Hinweise Ihres IT-Dienstleisters / Praxisverwaltungssystem-Herstellers genau beachten und von diesem bereitgestellte Updates umgehend einspielen.

Weitere Informationen von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) : "Sicherheitsupdates für TI-Komponenten und Praxissoftware schnell einspielen"

Gefahr für Praxiscomputer durch Computerviren

Ob Trojaner oder Cyber-Attacken - im Internet verbreiten sich immer wieder neue Computerviren. Diese können auch Praxisverwaltungscomputer von Arztpraxen und Krankenhäusern massiv gefährden. Primärer Ansprechpartner für diesen Themenbereich sind  IT-Dienstleister bzw. IT-Service-/Vertriebspartner.

Handreichung des BayLDA zur Log4Shell-Erstanalyse in Arztpraxen

Die Java-Protokollierungsbibliothek 'Log4j', die eine kritische Sicherheitslücke aufweist, wird in vielen IT-Anwendungen eingesetzt. Sie ist Bestandteil vieler kommerzieller ebenso wie von Open-Source-Software-Produkten, aber auch selbst entwickelter Java-Anwendungen. Durch die kürzlich aufgedeckte Schwachstelle „Log4Shell“ können Angreifer über das Internet eigene Programmcodes ausführen und damit einen Brückenkopf für weitere Cyberattacken installieren. Dadurch drohen auch längerfristig die Kompromittierung vieler Dienste und vielfach sogar Einschränkungen des Regelbetriebs wichtiger Systeme.  
Auch webbasierte Software, die in Arztpraxen regelmäßig zum Einsatz kommt (beispielsweise ein Online-Terminbuchungstool), kann unter Umständen betroffen sein. Daher sollen Software-Updates - sowohl für Praxisverwaltungssysteme als auch für weitere Anwendungen im Praxiseinsatz - stets umgehend eingespielt werden, sobald diese zur Verfügung stehen.

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA) fordert alle bayerischen Unternehmen - und auch Arztpraxen - dazu auf, aufgrund der erhöhten Gefährdungslage zur Einhaltung datenschutzrechtlicher Verpflichtungen unverzüglich zu prüfen, ob deren IT-Systeme und Anwendungen von der Java-Sicherheitslücke Log4Shell betroffen sind. Zu diesem Zweck hat das BayLDA eine Handreichung bereitgestellt, die Verantwortlichen und deren betriebliche Datenschutzbeauftragte wesentliche datenschutzrechtlich gebotene Abhilfemaßnahmen und weiterführende Links zur Erstanalyse bei eigener Log4Shell-Betroffenheit aufzeigen soll. Zur BayLDA Handreichung 


Sicherheitsempfehlungen

BSI-Sicherheitsempfehlungen

Sicherheitsempfehlungen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik

Immer wieder berichten KVB-Mitglieder von missbräuchlicher Nutzung von KVB-Idenditäten, beispielsweise als E-Mail-Absender, um so Seriösität zu suggerieren. Die KVB weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sie leider keine Handlungsmöglichkeiten besitzt, um diesen Missbrauch zu unterbinden.

Darüber hinaus gibt es diverse weitere Gefährdung im Gebrauch von Online-Services, die auch für ärztliche und psychotherapeutische Praxen gelten.

Als Hilfestellung verweist die KVB auf die Sicherheitsempfehlungen und Informationen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Mehr Informationen

BSI-Internetseite für Bürger

Alles zum Thema IT in der Praxis

Informationen über digitale Gesundheitsanwendungen und wie sie verordent werden können mehr

Informationen zum Einsatz des digitalen Muster 10/10a mehr

Informationen zur Nutzung von digitalen Vordrucken mehr

Technische Vorgaben und Sicherheitsanforderungen für den neuen elektronischen Arztbrief mehr

Informationen zum elektronischen Heilberufsausweis (Beantragung/Kosten) mehr

Die KVB unterstützt Ärzte und Psychotherapeuten bei der Auswahl einer effektiven und effizienten Software. mehr

Informationen zur IT-Sicherheitsrichtlinie der KBV und den Anforderungen für Praxen zur Wahrung der IT-Sicherheit

mehr

Informationen über die telemedizinische Erbringung der konsiliarischen Befundbeurteilung von Röntgenaufnahmen und über sektorübergreifende Telekonsilien mehr

Informationen über gesetzliche Vorgaben, technische Aspekte etc. zur Telematikinfrastruktur mehr

Informationen zur telemedizinischen Kontrolle von Konvertern mehr

Informationen zur Videosprechstunde mehr