Mitgliederberatung

Dienststellen/Standorte

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst (116117)

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftspraxen

Patienten-Terminservice

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Patienten-"Infekt"-Service

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Presseinformation vom 07.09.2021

KVB informiert: In bayerischen Praxen nur noch OP-Maske nötig

München, 7. September 2021: Am 2. September ist in Bayern die neue Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft getreten. Damit gehen umfangreiche Lockerungen einher. Wie die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) heute in München mitteilte, gibt es darin auch eine wichtige Neuerung für die Patientinnen und Patienten in den Praxen der niedergelassen Ärzte und Psychotherapeuten: Wie in anderen Bundesländern bereits üblich, reicht es nun auch im Freistaat, in Innenräumen eine medizinische Maske ("OP-Maske") zu tragen. Die neue Regelung ersetzt die bisherige FFP-2-Maskenpflicht. Sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann, ist es beispielsweise im Gespräch zwischen Patient und Arzt beziehungsweise Psychotherapeut auch möglich, die Masken abzunehmen. Wenn sie dies wünschen, können Patienten auch weiterhin eine FFP-2-Maske tragen, die - korrekt getragen - einen noch besseren Schutz als eine OP-Maske bieten kann.

Zudem bestehen - ausschließlich in begründeten Fällen - Ausnahmen von der Maskenpflicht. So gibt es Ausnahmen für Kinder bis zum sechsten Geburtstag und für Patientinnen und Patienten mit einer Behinderung. Weiter gelten Ausnahmen aus gesundheitlichen Gründen, wenn eine Maske die Identifikation beeinträchtigt oder die Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung erschwert. Keinen Einfluss hat die reformierte "3-G-Regelung" hingegen auf den Zugang zu den bayerischen Praxen. Gemäß der "3-G-Regelung" darf ab einer Inzidenz von 35 oder darüber der Zugang zu geschlossenen Räumen nur geimpften, genesenen oder getesteten Personen gewährt werden. Für Praxen gilt diese Regelung nicht, hier ist aus Sicht der bayerischen Staatsregierung die Maskenpflicht als entsprechende Schutzmaßnahme ausreichend.

Plakat für Praxen

neu Ab Nov 2021: FFP2-Masken-Pflicht