Bekanntmachungen

VV-Wahl 2022

Mitgliederberatung

Dienststellen/Standorte

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst (116117)

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftspraxen

Patienten-Terminservice

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Patienten-"Infekt"-Service

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Presseinformation vom 22.12.2021

KVB: Ärztlicher Bereitschaftsdienst rund um die Feiertage mit erweitertem Angebot

München, 22. Dezember 2021: Auf Grund der Corona-Pandemie rechnet die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) mit einem deutlich erhöhten Anrufaufkommen im Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Rufnummer 116117 über die Weihnachtsfeiertage und den Jahreswechsel. So wurde die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den KVB-Vermittlungszentralen deutlich aufgestockt. Zu Spitzenzeiten werden täglich bis zu 174 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter der 116117 erreichbar sein. Am 24., 25. und 26. Dezember haben die 125 Bereitschaftspraxen der KVB ganztägig geöffnet - ebenso am 31. Dezember und am 1. Januar. Patienten können diese Praxen ohne Termin aufsuchen. Zudem ist bei entsprechender medizinischer Indikation ein Hausbesuch durch den Fahrdienst der KVB möglich. Auch dieser wurde deutlich erweitert. Bis zu 137 Fahrzeuge sind rund um die Feiertage gleichzeitig auf Bayerns Straßen unterwegs. Empfohlen wird allerdings, sich an den Werktagen wie üblich an die Haus- oder Fachärzte zu wenden, die im Falle von Abwesenheiten eine kollegiale Vertretung organisiert haben.

Der Vorstand der KVB – Dr. Wolfgang Krombholz, Dr. Pedro Schmelz und Dr. Claudia Ritter-Rupp – erklärte dazu: "Wir appellieren an die Bevölkerung, Verständnis aufzubringen und Geduld zu bewahren, da die Corona-Pandemie an den Kräften aller Ärztinnen und Ärzte, deren Teams und auch der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Vermittlungszentralen zehrt. Der Bereitschaftsdienst stellt die ambulante ärztliche Versorgung außerhalb der Sprechstundenzeiten sicher. Bei lebensbedrohlichen Fällen ist hingegen stets die Rettungsleitstelle unter der Notrufnummer  112  zu verständigen."

In zahlreichen Bereitschaftspraxen sind für Patienten mit typischen Symptomen einer Grippe oder schweren Erkältung, wie Husten, Halsschmerzen oder Fieber, auch eigene "Infektsprechstunden" eingerichtet. Alle Informationen zu den jeweiligen Infektsprechstunden finden Patienten im Internet unter www.kvb.de/service/patienten/infektpraxen . Unter der Rufnummer 116117  kann man ebenfalls erfahren, wann die speziellen Infektsprechstunden in der jeweiligen Bereitschaftspraxis stattfinden. Auch in Bereitschaftspraxen, in denen keine gesonderten Sprechstunden angeboten werden, können selbstverständlich Infektpatienten behandelt werden. Hier ist ein Besuch wie bisher auch zu den normalen Bereitschaftsdienstzeiten möglich. Das Personal vor Ort steuert die Verteilung der Patienten entsprechend ihrer Symptome.

 

Bereitschaftspraxen in Bayern:

www.bereitschaftsdienst-bayern.de