Bekanntmachungen

VV-Wahl 2022

Mitgliederberatung

Dienststellen/Standorte

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst (116117)

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftspraxen

Patienten-Terminservice

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Patienten-"Infekt"-Service

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Statement

Energiekostenzuschuss für die ambulante Versorgung notwendig

Statement der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB)

Nachdem die Bundesregierung und zuletzt auch die Ministerpräsidentenkonferenz offensichtlich nur die Kliniken im Blickfeld haben, wenn es um eine Kompensation für steigende Energiekosten und hohe Inflationsraten geht, hat sich der Vorstand der KVB nun an Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek gewandt.

Anbei das Schreiben im Wortlaut:


München, 18. November 2022

Sehr geehrter Herr Staatsminister Holetschek,

wir bedanken uns, dass Sie auf die besorgniserregende Situation in den bayerischen Gesundheitseinrichtungen aufmerksam gemacht haben.

Sie liegen richtig in der Annahme, dass viele Arztpraxen in Bayern aufgrund der Inflation und der steigenden Energiepreise vor dem „Knock-Out“ stehen.

Es verwundert uns nun, dass Meldungen aus der Ministerpräsidentenkonferenz vom 02.11.2022 darauf schließen lassen, dass im Bereich des Gesundheitswesens explizit die Krankenhäuser als Adressaten von Stützungsmaßnahmen benannt werden. Wiederholt stehen damit in der Diskussion um einen Energiekostenzuschuss Kliniken und Krankenhäuser im Fokus der Politik und Öffentlichkeit.

Dabei wird außen vorgelassen, dass sich die Strompreise für Niedergelassene – insbesondere (aber nicht nur) in den fachärztlichen Bereichen wie der Radiologie, der Nephrologie und Strahlentherapie – teils verzwölffacht haben.

Im Gegensatz zu Unternehmen aus der Wirtschaft können Ärztinnen und Ärzte den Preisdruck nicht einfach weitergeben. Die dramatisch gestiegenen Preise für Strom und Gas treffen die Arztpraxen (genau wie die Kliniken) mit voller Wucht.

Die niedergelassene Ärzteschaft hat in den letzten Jahren Herausragendes geleistet. In der Pandemie waren die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte weit über die Belastungsgrenze hinaus für Patientinnen und Patienten da. Gleichzeitig sind sie die Basis und das stabile Rückgrat der wohnortnahen medizinischen Versorgung in Bayern und Deutschland.

Wir halten es deshalb für dringend geboten, dass auch Arztpraxen als kritische Infrastruktur, z. B. in Regelungen zur Energiekostendämpfung, einbezogen werden. Alles andere wäre im höchsten Maße ungerecht und gegenüber unseren Mitgliedern kaum vermittelbar.

Freundliche Grüße

Vorstand der KVB

Weitere Infos

Gemeinsame Presseinfo von KVB und Bayerischer Landesärztekammer (BLÄK):

Gleichbehandlung der Versorgungsstrukturen angemahnt