Mitgliederberatung

Dienststellen/Standorte

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst (116117)

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftspraxen

Patienten-Terminservice

Patienten-Infoline

Hilfe bei der Suche nach Haus- und Fachärzten mit der KVB-Arztsuche

Mo-Fr: 12:00-15:00 Uhr

Kontaktdaten

Patienten-"Infekt"-Service

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Presseinformation vom 10.12.2020

KVB-Vorstand zur Corona-Impfung: "Entscheidung über Priorität nicht den Ärzten aufbürden"

München, 10. Dezember 2020: Die Entscheidung darüber, wer als Risikopatient vorrangig eine Corona-Impfung erhält, darf nicht den niedergelassenen Haus- und Fachärzten aufgebürdet werden. Diese Forderung erhob heute der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) in München. Es sei vielmehr Sache der Politik, klare Prioritäten festzulegen und diese auch in der Öffentlichkeit zu kommunizieren, anstatt die Verantwortung dafür individuell den Praxen zu übertragen. Am Wochenende hatte das Bundesgesundheitsministerium den Entwurf für eine "Verordnung zum Anspruch auf Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2" vorgelegt. Darin ist vorgesehen, dass die niedergelassenen Haus- und Fachärzte den Risikopatienten per Attest eine Impfberechtigung ausstellen.

Der Vorstand der KVB – Dr. Wolfgang Krombholz, Dr. Pedro Schmelz und Dr. Claudia Ritter-Rupp – erklärte dazu: "Die Vorstellung, dass in den Praxen jetzt millionenfach Impfatteste ausgestellt werden könnten, ist absolut weltfremd und hat mit der gelebten Wirklichkeit in Behandlung und Diagnostik von Krankheiten nichts zu tun. Die Entscheidung darüber, wer gerade jetzt in der Anfangsphase vorrangig geimpft wird, kann und darf nicht dem einzelnen Arzt aufgebürdet werden. Dies würde sonst neben erheblichem bürokratischem Aufwand auch zusätzlich eine Beeinträchtigung des vertrauensvollen Arzt-Patienten-Verhältnisses bedeuten. Das muss in jedem Fall verhindert werden, auch um die Regelversorgung der Patienten nicht weiter zu beeinträchtigen."

Wie der Vorstand der KVB weiter ausführte, sind Bayerns Ärzte sehr wohl bereit, ihre Verantwortung im Rahmen der in Kürze beginnenden Corona-Impfungen zu tragen. So hätten bayernweit mittlerweile über 3.600 Ärztinnen und Ärzte ihre grundsätzliche Bereitschaft erklärt, in den Impfzentren oder auch in mobilen Impfteams tätig zu werden. Für die Umsetzung sei es jedoch eine Grundvoraussetzung, dass die niedergelassenen Haus- und Fachärzte mit ihren Praxisteams auch prioritär gegen das Coronavirus geimpft würden.

Zugang zu Meine KVB

Der Zugang zum Mitgliederportal ist über KV-Ident Plus, KV-SafeNet oder die Telematikinfrastruktur (TI) möglich.

Der Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt. Bitte nutzen Sie einen anderen aktuellen Browser.

Bitte wählen Sie den Zugangsweg.

KV-Ident Plus:

KV-SafeNet und Telematikinfrastruktur (TI):