Kontaktdaten der KVB

Mitgliederberatung

Vermittlungsbörsen

KVB-Börse

Online-Service für die Vermittlung von Praxen und Stellen in Bayern


Bereitschaftsdienst

Vertretervermittlung

Diensttauschbörse (DPP)

Starterpaket/Grundwissen

Informationen, rechtliche Grundlagen und Antragsformulare, die für den Neubeginn bzw. eine veränderte Praxistätigkeit benötigt werden

Starterpaket

Bereitschaftsdienst

Den Ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie kostenfrei unter

116 117

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst in Ihrer Region

Bereitschaftsdienste

Bereitschaftspraxen

Patienten-Infoline

Ihr Kontakt für Fragen zur Gesundheitsversorgung in Bayern:

089 54546-40420

Mo-Do: 09:00-17:00 Uhr
Fr:         09:00-13:00 Uhr

E-Mail schreiben

Psychotherapieplatz-Vermittlung

Informationen zur Therapieplatzvermittlung für psychotherapeutische Behandlungen

mehr erfahren

Arzt-/Psychotherapeutensuche

Mitgliederportal

Alternative Versorgungsformen

Besondere Versorgung

Mit in Kraft treten des GKV-Versorgungstärkungsgesetzes im Juli 2015 wurde der § 140a SGB V "Besondere Versorgung" (ehemals Integrierte Versorgung) neu verfasst. Der neue § 140a bildet nunmehr eine wichtige Vertragsgrundlage, da unter dem GKV-Versorgungsstärkungsgesetz die § § 73a und 73c in der Neuregelung des § 140a SGB V - "Besondere Versorgung" - aufgegangen sind und künftig nicht mehr als eigenständige Rechtsgrundlage zusätzlich zu § 140a SGB V existieren. Allerdings genießen die Altverträge nach den §§ 73a, 73c SGB V Bestandschutz.

Auf Basis der Besonderen Versorgung können sektorenübergreifend, interdisziplinär fachübergreifend oder besondere ambulante ärztliche Versorgungsverträge geschlossen werden. Die Regelung schafft damit einen flexiblen Gestaltungsspielraum für unterschiedliche Versorgungsprogramme.

Wer kann Verträge zur Besonderen Versorgung abschließen?

Waren Kassenärztliche Vereinigungen bisher als Vertragspartner ausgenommen, so besteht nun mit Neuerung des § 140a SGB V von Seiten der KVB die Möglichkeit, sich an Verträgen zur Besonderen Versorgung zu beteiligen.

Im Gesetz sind folgende weitere Leistungsanbieter als mögliche Vertragspartner der Krankenkassen benannt:

  • zur Versorgung der Versicherten berechtigte Leistungserbringer oder deren Gemeinschaften
  • Träger von Einrichtungen, die eine besondere Versorgung durch zur Versorgung der Versicherten berechtigte Leistungserbringer anbieten
  • Pflegekassen und zugelassene Pflegeeinrichtungen,
  • Praxiskliniken
  • pharmazeutische Unternehmen
  • Hersteller von Medizinprodukten im Sinne des Gesetzes über Medizinprodukte
  • Kassenärztlichen Vereinigungen zur Unterstützung von Mitgliedern, die an der besonderen Versorgung teilnehmen